Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Annulierung kirchliche Heirat


24.04.2007 16:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Braucht man, um eine kirchliche Heirat annulieren zu lassen auch einen "weltlichen" Rechtsbeistand ? Wie ist das Prozedere, wie lange dauert dies und wie sollte das vorbereitet sein ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Es ist sinnvoll, sich durch einen auf Kirchenrecht spezialisierten Rechtsanwalt ausführlich beraten zu lassen, auch wenn dies nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Das Recht der Katholischen Kirsche sieht die Ehe als unauflöslich an. Es gibt lediglich die Möglichkeit, die Nichtigkeit der Ehe feststellen zu lassen, falls die Ehe nicht gültig zustande gekommen ist und somit (nach Kirchenrecht) nie bestanden hat.

In einem solchen Ehenichtigkeitsprozess ist ein Antrag beim zuständigen Ehegericht (Offiziliat) der Diözese einzureichen.
Der Antrag ist zu begründen. In den meisten Fällen werden Konsensmängel vorliegen, also abweichende Auffassungen über die Grundlagen der Ehe, wobei mindestens ein Partner für sich Eigenschaften der Ehe ausgeschlossen hat, die nach der Auffassung der katholischen Kirche wesentlich zur Ehe gehören (z.B. Unauflöslichkeit, Treuepflicht, Bereitschaft zum Kind) oder wonach mindestens ein Partner aufgrund organischer oder psychischer Störungen zur Führung der Ehe unfähig ist.
Diese Eigenschaften müssen zweifelsfrei feststehen und bereits bei Eheschließung vorgelegen haben.

Das Verfahren in 1. Instanz dauert ca. 12 Monate, das in der (obligatorischen) 2. Instanz ca. 6 Monate, sofern keine besonderen Umstände hinzutreten, welche die Sache verzögern.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de












FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER