Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Annäherungsverbot

24.10.2013 01:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo, mein Ex möchte nicht akzeptieren, dass ab und zu Babysitter sich um den gemeinsamen 10 jährigen Sohn kümmern während ich arbeiten muss. Er ist oft unterwegs und nicht in der Stadt. Heute hat er dem Kind gedroht, dass wenn die Babysitter nicht aufhören zu kommen, er wegziehen wird. Zudem kam er in die Wohnung und wollte dort verweilen. Nachdem ihn das Kind herausgebeten hat, stand er 1/2 Stunde vor der Tür. Früher hat er gedroht und mit dem Fuss in der Tür gestanden, geschriehen etc. Kann ich aufgrund dessen eine Anzeige erstatten und Annäherungsverbot bewirken? Danke im Voraus

Sehr geehrter Fragestellerin,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Für die Verhängung eines Kontaktverbotes sehe ich hier keine Grundlage.

Es müsste eine Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit etc. bestehen oder beispielsweise Stalking vorliegen. Die Drohung wegzuziehen, reicht hier nicht aus. Wenn der Vater Ihres Kindes nach Aufforderung die Wohnung verlässt, dann stellt dies auch kein Hausfriedensbruch dar. Auch das einmalige Verweilen vor der Türe kann man nicht als Stalking qualifizieren, denn dies setzt eine Wiederholung des Nachstellens voraus. Das frühere Anschreien und verhindern, die Türe zu schließen, müsste in einem gewissen zeitlichen Zusammenhang stehen.

Es tut mir leid, Ihnen keine andere Auskunft geben zu können.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin Astrid Hein
Ludwig-Thoma-Straße 47
85232 Unterbachern
Tel.: 0 81 31/33 39 36 1
Fax: 0 81 31/2 71 51 84
Mobil: 0171/84 18 0 21
E-Mail: rahein@ra-hein.de
www.ra-hein.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80434 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Otto hat meine Frage und Nachfrage sehr schnell und vollumfänglich beantwortet, sodass ich mich jetzt imstande sehen, die rechtlichen Konsequenzen meiner Handlungsoptionen zu übersehen. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf alle Fragen 100%ige klare und nachvollziehbare Antworten erhalten. Es waren keinerlei Nachfragen mehr nötig! Super Leistung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen vielen Dank! Schnelle, klare und verständliche Aussagen zu den Fragen. ...
FRAGESTELLER