Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anmietung WG Schweiz - Nur Fachmann

| 28.08.2016 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von


FW Schweiz mieten

Möchte WG im Bereich Zürich oder Luzern als FW als Zweit- oder Drittwohnung mieten und auch einige Möbel von Deutschland dort hin bringen. So wie wir auch eine WG auf Ibiza haben. Ich möchte dort nicht arbeiten!!

Gibt es Voraussetzungen im Bereich Visa/Zoll, muss man etwas nachweisen, Vermögen, F.-Zeugnis etc.

01.09.2016 | 10:34

Antwort

von


(1174)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

1. Wohnsitzbegründung

Unter der Voraussetzung, dass Sie deutscher Staatsbürger bzw. EU-Bürger sind ist mit Blick auf das Freizügigkeitsabkommen mit der Schweiz ein Gang in die Schweiz stark vereinfacht worden.

Da Sie nicht der Schweiz erwerbstätig sein werden, ist es wichtig, dass bei der Anmeldung beim Migrationsamt des Kantons nachgewiesen wird, dass Sie über genügend finanzielle Mittel verfügen, um Ihre Lebensunterhalt zu bestreiten.

Diese sind immer dann gegeben, wenn die zur Verfügung stehenden Mittel den Betrag der schweizerischen Fürsorgeleistungen übersteigen. Für einen Einpersonenaufenthalt beträgt der sozialtechnische Grundbedarf 986,00 CHF. Für einen Zweipersonenhaushalt müssen 1.509,00 CHF vorliegen.

Kommen Sie über diesen Betrag in Bezug auf monatliche Einkünfte, so ist auch ein erwerbsloser Aufenthalt in der Schweiz möglich.

Darüber hinaus ist eine Krankenversicherung nachzuweisen.

Sodann wird eine Registrierung als Nichterwerbstätiger vorgenommen und Sie erhalten eine fünfjährige Aufenthaltsbewilligung EU/EFTA.

Ein Führungszeugnis muss nicht vorgelegt werden.

2. Hausrat / Möbel

Sie tragen vor einen gewissen Teil Ihrer Möbel in die Wohnung in der Schweiz verbringen zu wollen.

Nach § 14 Zollverordnung ist das gesamte Übersiedlungsgut eines Zuziehenden zollfrei in die Schweiz einführbar. Da der Hausrat dem Übersiedlungsgut gleich gestellt ist, können Sie also unproblematisch Möbel von Deutschland in die Schweiz einführen.

Alle einzuführenden Gegenstände müssen mindestens sechs Monate vor dem Zuzug gekauft worden sein. Neuanschaffungen für ein Leben in der Schweiz sind grundsätzlich zu versteuern.

Sie müssen eine Antrag für Übersiedlungsgut ausfüllen und bei der zuständigen Zollstelle während der Öffnungszeiten abgeben, die die Veranlagung vornimmt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park


Rückfrage vom Fragesteller 01.09.2016 | 11:09

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Nur wie wird der Betrag nachgewiesen.
Kann man ein schw. Konto eröffnen, wo man zB. CHF 50Tsd einzahlt oder reicht einen deutschen Kontoauszug ein oder werden steuerliche Unterlagen benötigt??? Ist der Vermögensnachweis zB. nicht bei Anmietung einer Wg. von zB. CHF 5Tsd mtl. von vornherein gegeben?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 01.09.2016 | 11:15

Gerne beantworte ich Ihnen auch Ihre Nachfrage.

Nachweisen können Ihr Ihr Einkommen durch Gehaltsabrechnungen, Steuerbescheide oder auch Kontoauszüge. Es müssen keine schweizerischen Konten vorhanden sein, dies umso mehr, da Sie sich nicht ganzjährig in der Schweiz aufhalten werden.

Auch bei der Anmietung einer Wohnung werden Sie aller Voraussicht nach Einkünfte nachweisen müssen, dies ist allerdings Sache des Vermieters und hat keinen Einfluss auf Ihre Aufenthaltsgenehmigung. Auch gegenüber dem Vermieter, sofern dieser dies wünscht, können Sie Einkünfte durch die oben angeführten Belege nachweisen.

Hier wird sicherlich ein Einkommen verlangt, dass es Ihnen erlaubt die Miete zu bestreiten und von dem Rest leben zu können. Daher dürfte das nachzuweisende Einkommen je nach Miete unterscheidlich ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

Bewertung des Fragestellers 01.09.2016 | 11:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr gut, ausführlich, empfehlenswert

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alex Park »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.09.2016
5/5,0

sehr gut, ausführlich, empfehlenswert


ANTWORT VON

(1174)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht