Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anlage U - Zustimmung

25.07.2010 16:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


19:38
Hallo!

Ich habe da mal eine Frage:
Muss ich als Unterhaltsempfängerin auch den Rückzahlungsbetrag aus dem Jahr 2008 ( das was ich von meinem Ex erstattet bekommen habe ) bei der Steuererklärung angeben?
Im Internet habe ich gelesen, dass bei einer höheren Summe als auf der Anlage U angegeben ist, eine neue Unterschrift nötig wird. Mit dem Rückzahlungsbetrag von 2008 wird dieser Betrag bei weitem überschritten.

Danke für Ihre Antwort, mein Ex dreht deswegen fast durch.

MFG
25.07.2010 | 17:15

Antwort

von


(414)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Ansatzes wie folgt beantworten:
Ich habe die Frage so verstanden, dass Sie im Rahmen des begrenzten Realsplittings an die von Ihrem Ex-Mann erhaltene Steuerrückersttung partizipieren. Falls ich nicht richtig verstanden habe, bitte ich um entsprechenden Hinweis in Rahmen der Nachfrage.

Die Zustimmung für das begrenzten Splitting wird üblicherweise durch Unterschrift des Unterhaltsempfängers auf das Formular "Anlage U" erteilt. Diese Zustimmung gilt für dieses Verfahren und nicht für die jeweils geltend gemachten Beträge, so mE keine erneute Zustimmung für eine Modifizierung der Steuererklärung Ihres Ex-Mannes (durch Ihre Unterschrift) erforderlich ist.

Bitte beachten Sie aber, dass Steuerrückzahlungen im Veranlagungsjahr zu versteuern sind, in dem diese zufließen. Wenn Sie auch für die zukünftigen Jahren (bis auf Widerruf) zugestimmt haben (wie im Formular "Anlage U" vorgesehen ist), wäre auch keine erneute Zustimmung erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 25.07.2010 | 18:53

Hallo Herr Grueneberg,

was mir noch nicht klar ist, ist ob ich den Erstattungsbetrag meines
Ex vom Jahr 2008 auch mit hätte in der Steuererklärung angeben müssen, oder wie ich dachte, nur er.

MFG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.07.2010 | 19:38

Sie müssen diesen nur Angeben, wenn ein Teil davon erhalten haben. Sonst haben Sie kein "extra" Einkommen bezogen.

MfG

ANTWORT VON

(414)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79781 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dr. Hoffmeyer hat meine Frage und auch die inhaltlich erweiterte Nachfrage klar und eindeutig beantwortet. Da dies nicht meine erste Frage war, die Herr Dr.Hoffmeyer zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet hat, möchte ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell und kompetent geholfen ! Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER