Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anlage U


25.02.2007 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Ich bin seit 1998 geschieden,1 Kind, hab meinem Ex- Mann AnlageU
unterschrieben,damit er, wie er sagte den Unterhalt für unseren Sohn steuerlich absetzen kann.1999 hab ich wieder geheiratet.
Die Steuer haben wir vom Lohnsteuerhilfeverein in Hilden machen lassen,die Anlage U wurde aber nicht eingetragen obwohl wir sie dort vorgelegt haben.Jetzt ,nach 6 Jahren,bekomme ich Post vom Finanzamt ,ich soll 350.- plus Zinsen nachzahlen.
Ist es richtig das ich es zahlen muß,in vielen Briefen bei Ihnen lese ich das die Ex Männer dafür aufkommen müssen .Meiner stellt sich aber quer. Was kann ich machen?
Vielen Dank für Ihre Mühe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Dame,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte:

In der „Anlage U“ kann nicht der Kindesunterhalt, sondern ausschließlich der Ehegattenunterhalt geltend gemacht werden.
Deshalb hat der Lohnsteuerhilfeverein die „Anlage U“ richtigerweise auch nicht ausgefüllt.

Sofern Sie also nachweisen können, dass Ihre Steuernachzahlung ausschließlich mit dem Kindesunterhalt im Zusammenhang steht, sollten Sie gegen den Steuerbescheid innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Einspruch einlegen und gleichzeitig einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, damit Ihre Zahlungspflicht gegenüber dem Finanzamt zunächst „gestoppt“ wird.
Sie erhalten dann vom Finanzamt einen berichtigten Steuerbescheid.

Steht die Nachzahlung jedoch mit einem etwaigen Ehegattenunterhalt in Verbindung, muss Ihr Ex-Mann die bei Ihnen entstehende steuerliche Mehrbelastung ausgleichen, und zwar unabhängig davon, ob er sich quer stellt oder nicht.
Hier sollten Sie dann ggf. zur Durchsetzung Ihres Anspruchs anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER