Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anlage KAP nicht eingereicht

| 06.09.2020 23:51 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Guten Abend,

seit 2018 handle ich, mehr oder weniger zum ausprobieren, bei einem ausländischen Broker versch. Finanzprodukte.
Der Broker führt keine Abgeltungssteuer ab.

Da die großen Gewinne ausblieben, machte ich mir auch keine Gedanken über die Angabe in der Steuererklärung. Als Student verdiene ich sowieso weniger als 9000€/Jahr und die zusammengefassten Gewinne sind nicht nennenswert (<50€) und bewegen sich unter jeglicher, mir bekannter Freigrenze. Da ich also keine Steuern abführen müsste, dachte ich, könnte ich mir bequemlichkeitshalber auch die Anlage KAP sparen.

Nun lese ich, dass die Abgabe der Anlage in meinem Fall, weil im Ausland verwaltet, Pflicht ist.

Meine Frage ist, ob ich was zu unternehmen habe. Wenn ja, was und was eine zu erwartende Reaktion des Finanzamtes wäre.

Vielen Dank und freundliche Grüße!
07.09.2020 | 01:40

Antwort

von


(194)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

als vormaliger Passauer beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das Finanzamt wird eine Veranlagung durchzuführen haben, die aber nach Ihren Angaben nicht mit der Festsetzung einer Steuerlast verbunden sein wird. Auf Nachfrage können Sie klarstellen, daß Ihnen die Deklaration dieser Einkünfte nur wegen des Auslandsbezuges nicht bekannt gewesen ist, was man Ihnen auch glauben wird.

Eine Steuerstraftat liegt damit nicht vor. Es könnte allenthalten eine Ordnungswidrigkeit vorliegen, da wegen Leichtfertigkeit hier keine Erklärung abgegeben worden ist. Auch dieses Verfahren würde sich im Sande verlaufen und mit keinen Nachteilen bei Ihnen verbunden sein.

Geben Sie nachträglich die Erklärung / Erklärungen ab und weisen Sie auf die Hintergründe Ihrer zuvorigen Untätigkeit hin.

Nichts wird passieren, weder eine Nachveranlagung von Steuern noch sonstige Nachteile wie die Rechtsfolgen aus nicht getätigten Steuererklärungen.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA


Bewertung des Fragestellers 07.09.2020 | 02:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat alles schnell und verständlich beantwortet! Danke"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.09.2020
5/5,0

Hat alles schnell und verständlich beantwortet! Danke


ANTWORT VON

(194)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht