Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anlage Euro 3000,--

19.01.2015 13:20 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Mir wurde angeboten für eine Geldanlage Optionen handeln und zwar von Google, ich würde es bereuen, wenn ich nicht dafür wäre auf Grund hoher Rendite. O.K. ich habe 3000 Euro beschafft, Broker hat für mich ein Konto eröffnet bei einer Direktanlagebank und Wertpapierhandels-Bank .Broker ist Repräsentanz der Wertpapierhandelsbank.
Broker hat mir zur Unterschrift ein Orderticket vorgelegt - Kauf Optionsschein Google
Wert ca. 2225 Euro und darunter was ich übersehen habe, Euro 380,-- von meinem Konto
überweisen an die Wertpapierhandels-Bank..
Der OP-Schein wurde verkauft auf meine Anweisung wegen Annäherung an Knockout, Dann wurde mir 1 Woche später ein nächstes Orderticket vorgelegt Kauf Optionsschein
Google und Gilead Wert ca. Euro 2.000,-- und wieder eine Überweisung Euro 300,-- eingesetzt.
D.H. diese 380,-- Euro und 300 Euro sollten gelten für den Kauf und Verkauf der Optionsscheine, mir wurde aber vón Anfang an keine Staffelung von Kosten vorgelegt, nicht das geringste, bin auch nicht informiert worden über etwaige Kosten und auch keine Benennung für was diese Beträge sein sollten. Ich versuche jetzt und habe bereits
angeordnet mir diese Beträge zu erstatten, weil ich dafür keinerlei Information vorliegen habe, bis jetzt liegt mir keine Antwort vor. Für die Anlage habe ich 10 % Agio bezahlt an den Broker. Transaktionskosten sind jeweils bei der Kaufabrechnung mit je 19 Euro enthalten. Möglicherweise bekommt Broker für seine Dienste ein Entgeld, aber doch nicht 380 und 300,-- meiner Meinung. Ja was tun?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst würde ich gerne fragen, ob das von Ihnen beschrieben Geschäft in Deutschland stattgefunden hat.

Die Kosten der jeweiliegn Geschäfte richten sich ausschliesslich nach dem vertraglichen Inhalt. Ein Broker ist in Deutschland verpflichtet, sie vor dem Abschluss einer Risiko-Geldanlage über die Kosten und insb. Risiken zu informieren. Dazu müssen Ihnen in der REgel auch allgemeine Geschäftsbedingungen ausgehändigt werden, in denen auch die Kosten aufgezählt sind.

680 Euro sind in der Tat ungewöhnlich viel Gebühren. Sie schreiben: "Transaktionskosten sind jeweils bei der Kaufabrechnung mit je 19 Euro enthalten" Für eine genauere Prüfung ist es notwendig, dass Sie die entsprechende Passage in dem Vertrag zeigen, den Sie mit dem Broker oder der Bank geschlossen haben.Besonders die zweiten 300,- Euro sind ungewöhnlich in Anbetracht der Anlagenhöhe. Gebühren iHv 670 Euro fallen normalerweise bei dem Investment nicht an.

Ich hoffe, Ihre Frage zunächst verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER