Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anhörungsbogen bei Strafverfahren wegen Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung

| 20.11.2012 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


einen solchen o.g. Bogen soll ich bis zum 23.11. absenden an das Hauptzollamt.

Folgende Fakten.
- Im September. 2012 wurde ich aus Zürich von einem privaten Besuch kommend am Flughafen ( Deutschland) von einem Zollbeamten auf meine Armbanduhr angesprochen, er nahm sie mir weg und wollte nach langem Suchen und Schätzen über fünfhundert Euro Zoll weil ich keinen Kaufbeleg hatte.Dieses habe ich dann mit Karte bezahlt sonst wäre die Uhr eingezogen worden.
- Die Uhr habe ich in Deutschland vor vier Jahren Wrihnachten geschenkt bekommen, den Preis kannte ich nicht, erworben wurde die Uhr in der Schweiz auch im gleichen Jahr.

Muss ich diesen Bogen ausfüllen mit allen Details, wie z.B: Wohn/Einkommens/Familienverhältnisse ? was passiert wenn ich es nicht tue ? Was raten Sie mir ?
Vielen Dank

In solchen Fällen rate ich zu Folgendem:

a)Machen Sie von Ihrem Recht Gebrauch, einen Verteidiger zu befragen.

b)Sie sind nicht verpflichtet, den Anhörungsbogen ausgefüllt zurückzuschicken. Sie müssen lediglich Ihre Personalien angeben. Sollte also ein Personalbogen beigefügt sein, schicken Sie diesen ausgefüllt zurück. Angaben zu Wohn- und Einkommensverhältnisse müssen Sie nicht machen.

c)Lassen Sie sich zur Sache nicht ein, sondern machen Sie von Ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Das ist zulässige Verteidigung und darf Ihnen in einem späteren Gerichtsverfahren nicht nachteilig ausgelegt werden.

d)Beauftragen Sie möglichst kurzfristig einen Verteidiger, damit dieser Akteneinsicht nehmen kann. Nach Akteneinsicht wird dann über die weitere Verteidigungsstrategie entschieden.

Bewertung des Fragestellers 30.11.2012 | 15:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die Antwort schien mir darauf hinauszuzielen. einen neuen Mandanten in die Praxis zu bekommen"
Stellungnahme vom Anwalt:
Und mir schien, dass die Frage darauf abzielt, den - ungleich - kostspieligeren Gang zu einem Kollegen vor Ort zu sparen.
Im übrigen lässt sich durch eine einfache Nachfrage eine Unklarheit beseitigen.