Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angestellter und Gesellschafter


29.01.2018 17:20 |
Preis: 70,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch




Eine GmbH mit zwei Gesellschaftern. Gesellschafter A hat 50% Beteiligung, ist Geschäftsführer und Rentenversicherungsbefreit. Gesellschafter B hat ebenfalls 50% Beteiligung, ist aber sozialversicherungspflichtiger Angestellter in einer anderen Firma und arbeitet in der GmbH nicht mit, bis auf die Gesellschafterbeschlüsse etc. Gesellschafter B hat die Gesellschaft als Kapitalanlage gesehen. Die GmbH hat bisher keinen Umsatz gemacht. Kapitaleinlage jeweils 8000 €.
Nun stellt sich die Frage welchen Status hat Gesellschafter B tatsächlich?
- Nur Anteilseigner von Kapitalvermögen?
- Unternehmer?
- Selbstständig?
- Angestellter mit Nebentätigkeit?
- übt er eine Gewerbetätigkeit aus?
Muss der Gesellschafterstatus des Gesellschafters B bei der Krankenversicherung gemeldet werden?
Wie oben erwähnt hat die GmbH bisher keinen Umsatz gemacht nur Anschaffungskosten verursacht.
Muss die Gesellschafterbeteiligung des Gesellschafters B mit den beschriebenen Parametern in seiner Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Anfrage ist unklar gestellt. Aus steuerlicher Sicht ist B lediglich Inhaber eines GmbH-Anteils.
Solange er nicht aktiv tätig ist und keine Ausschüttungen erhält, ist er - aus steuerlicher Sicht - kein Unternehmer, auch wenn man dies im allg. Sprachgebrauch vielleicht annehmen würde. Steuerrechtlich ist er auch nicht selbständig. Ob er aus Sicht seines aktuellen Arbeitgebers vielleicht einer Konkurrenztätigkeit nachgeht, die dem AG gemeldet werden müsste, wäre anhand des Arbeitsvertrages zu überprüfen.
Eine gewerbliche Tätigkeit iSd Steuerrechts übt er nicht aus.

Solange also keine Einkünfte aus der Beteiligung fließen, ist auch nichts gegenüber dem FA zu erklären.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.01.2018 | 20:11

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Können Sie mir bitte noch die Frage, bezüglich der Krankenversicherung beantworten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.01.2018 | 20:15

Bitte entschuldigen Sie, diesen Teil der Frage hatte ich übersehen. Auch hier gilt die grundsätzliche Ausführung - solange keine Einkünfte aus der Gesellschafterstellung resultieren, gibt es nichts zu melden.
Ändert sich das, sollte eine Information erfolgen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Die erste Antwort etwas an der Frage vorbei beantwortet; dann aber selbst bemerkt und für mich eindeutig und verständlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde umfangreich und vollständig beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER