Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angestellt und Nebenberuflich Selbständig

20.10.2014 20:30 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite sei ca 2 Jahren angestellt 28 Stunden/Woche für 1000 @ brutto.

Nebenberuflich bin ich selbständig mir ca 10 Stunden/Woche und liege laut
Steuerklärung unterhalb der Einkünfte aus dem Angestelltenverhältnis..

Laut Krankenkasse habe ich den Status angestellt.

Krankenkassenbeiträge (gesetzliche) werden aus dem Angestelltenverhältnis gezahlt.

Vor einigen Tagen habe ich eine einmalige Ausgleichszahlung in Höhe von 68000 € aus einen selbständigen Vertragsverhältnis, das im Jahre 2010 beendet war, erhalten.

Frage:
Wie muss ich mich gegenüber der GKK verhalten?
Muss ich der Krankenkassen- Beiträge dafür zahlen ?

Wie könnte dies bei einer Prüfung seitens der Krankenkasse bewertet/berechnet werden.

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Wie muss ich mich gegenüber der GKK verhalten?"


Sie sollten den Sachverhalt der Krankenkasse umgehend und nachweisbar anzeigen, da Sie ohnehin nach § 206 I Nr. 2 SGB V mitteilungspflichtig sind.


Die sofortige Mitteilung ist auch deswegen vorzugswürdig, weil ansonsten, bei Vorlage des Steuerbescheids 2014 Probleme hinsichtlich der Zuordnung der selbständigen Einnahmen entstehen könnten.



Frage 2:
"Muss ich der Krankenkassen- Beiträge dafür zahlen ??"


Dies ist nach Ihrer Schilderung anzunehmen, da Beitragsnachforderungen aus dem Jahr 2010 nach § 25 I Satz 1 SGB IV erst mit Ablauf des Jahres 2014 verjähren.



Frage 3:
"Wie könnte dies bei einer Prüfung seitens der Krankenkasse bewertet/berechnet werden."


Die konkrete Berechnung ist dann dem Beitragsbescheid der Krankenkasse zu entnehmen.





Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.






Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2014 | 21:24

Wenn ich es der Krankenversicherung melde, muss ich dann für das ganze Jahr 2014 Beiträge nachzahlen oder nur für den Monat des Zahlungerhalt dieser Einmalzahlung ?

Mir ist da die Rechengrundlage nicht klar.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.10.2014 | 21:33

Nachfrage 1:
"muss ich dann für das ganze Jahr 2014 Beiträge nachzahlen oder nur für den Monat des Zahlungerhalt dieser Einmalzahlung ?"



Das kommt auf die Art und den Grund der erhaltenen Nachzahlung an.

Im Regelfall sind Einmalzahlungen für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge dem Abrechnungsmonat zuzuordnen.

Die Verteilung auf das Kalenderjahr ist die Ausnahme.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER