Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angelegenheit Verjährt?


03.12.2014 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Hallo,

Diese Anfrage klärt einen Teilaspekt folgender Frage die gestern gestellt und beantwortet wurde:

Immobilien Eigentum: Wer kommt für die Kosten auf (Erdgasleitung neu verlegt)

In dieser juristischen Detail-Frage geht es um die Verjährung:

Schilderung: 2009 wurde eine erdverlegte Gasleitung geprüft und erneuert die ein Vorderhaus mit einem Rückgebäude verbindet. Der Eigentümer des Vorderhauses der gleichzeitig als Verwalter fungiert hat 2009 darauf hingewiesen dass Aufgrund der speziellen vertraglichen Regelung zwischen den Eigentümern der beiden Gebäude, der Besitzer des Rückgebäudes die Kosten für die Neuverlegung zu tragen habe.
In der Frage von Gestern wurde geklärt, dass diese Kosten von der Gemeinschaft zu tragen seien. Das wäre also bereits geklärt.

Jetzt Frage ich mich ob der Eigentümer des Rückgebäudes im Dezember 2014 die in 2009 entstandenen Kosten der Gemeinschaft aufbrummen kann (so wie es eigentlich laut Vertragsregelung sein müsste)? Obwohl Jahre vergangen sind... Greift hier nicht die Verjährungsfrist?

Vielen Dank im Voraus für die Klärung der juristischen Frage!

03.12.2014 | 21:04

Antwort

von


1582 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die regelmäßige Verjährungsfrist greift in allen Belangen, sofern es sich nicht um die Herstellung eines Bauwerkes handelt, was hier nicht der Fall ist.

Die Verjährungsfrist beginnt nach §§ 195, 199 BGB mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist (31.12.2009) und endet drei Jahre danach, am 31.12.2012).

Die Verjährung kann allerdings unterbrochen werden, wenn beispielsweise Teilzahlungen geleistet worden sind oder über den Anspruch (nachweislich) verhandelt worden ist.

Wenn dies nicht der Fall sein sollte und sich eine anderweitige Verjährungsregelung auch nicht aus den etwaigen mir nicht vorliegenden Schriftstücken ergibt, ist der Anspruch des Gläiubigers verjährt.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung,
da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1582 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER