Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angebot vor fast zwei Jahren angenommen, Handwerker kommt nicht

| 11.04.2019 11:39 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

Im Juli 2017 habe ich ein Angebot eines örtlichen Handwerkers über die Errichtung eines Sichtschutzzauns angenommen. Der Handwerker und ich waren 2017 und 2018 immer mal wieder wegen Terminen zur Errichtung des Zauns in Kontakt, die Termine sind aber immer verstrichen, ohne dass er tätig wurde. Den Auftrag würde ich jetzt daher gerne an jemand anderen vergeben. Die Frage ist: Wie lange bin ich an den Handwerker gebunden, und wie gehe ich am besten vor? Ich muss ja vermutlich irgendwie von der Willenserklärung zurück treten - geht das überhaupt?

Danke und viele Grüße!
11.04.2019 | 13:05

Antwort

von


(709)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Infolge des geschlossenen Werkvertrages ist der Handwerker als Unternehmer gemäß § 631 Abs. 1 BGB zur rechtzeitigen mangelfreien Erstellung des Sichtschutzzaunes verpflichtet. Ein Rücktritt vom Vertrag gemäß § 323 BGB ist zwar grundsätzlich möglich, doch müssen Sie dem Handwerker – sofern ein Herstellungstermin nicht bereits verstrichen ist – zuvor wegen § 323 Abs. 1 BGB eine angemessene Frist zur Leistung setzen. Wie lange diese Frist bemessen sein muss, hängt vom Umfang des Zaunes ab. Da Sie angeben, dass hier Termine zur Errichtung verstrichen sind, kann die Fristsetzung im Sinne von § 323 Abs. 2 Nr. 2 BGB entbehrlich sein – allerdings tragen Sie im Streitfall die Beweislast, dass diese Termine auch fix zugesagt worden sind, was erst in Kenntnis aller Details abschließend beurteilt werden kann.

Sofern Sie diesen Beweis aber etwa durch Schriftstücke oder Zeugen erbringen können, können Sie dem Handwerker eine Rücktrittserklärung –am besten per Boten - zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 11.04.2019 | 13:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Prima, vielen Dank! Ich vermute, dass der Handwerker froh sein wird, den Kleinkram bei mir nicht machen zu müssen, und setze mich mal mit dieser Info mit ihm in Verbindung... kriege ich hin. :-)"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Böhler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.04.2019
5/5,0

Prima, vielen Dank! Ich vermute, dass der Handwerker froh sein wird, den Kleinkram bei mir nicht machen zu müssen, und setze mich mal mit dieser Info mit ihm in Verbindung... kriege ich hin. :-)


ANTWORT VON

(709)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Jetzt Frage stellen