Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angabe von Bildrechten in einem Produktkatalog

29.01.2018 15:39 |
Preis: 30,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Hallo,

wir wollen einen Produktkatalog drucken lassen, in dem viele Produktfotos unterschiedlicher Hersteller verwendet werden.
Die Bilder gehören jeweils den verschiedenen Herstellern.
Die Verwendung der Bilder wurden uns von den Herstellern vertraglich zugesichert.
Die Hersteller haben hierfür in der Regel sogar extra Bilddatenbanken angelegt, aus denen man die Bilder zur Nutzung für diesen Zweck herunterladen kann.
Nun frage ich mich, ob wir verpflichtet sind, in dem Katalog die Bildrechte anzugeben.
Denn wir haben ja die explizite Zusage der Hersteller, die Bilder auch in Print-Veröffentlichungen nutzen zu dürfen.
Gilt das Prinzip: "Wo kein Kläger, da kein Richter", müssen wir also im Zweifel nur die Beschwerde der Hersteller fürchten, wenn wir sie nicht genannt haben ?
Oder müssen wir unbedingt die Bildrechte explizit angeben und können ansonsten von irgendwem Dritten angemahnt werden?

Herzlichen Dank vorab für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hat der Urheber gemäß § 13 UrhG ein Recht auf eine Urheberbezeichnung nach seinen Vorgaben, er kann aber auch auf eine Nennung verzichten. Es kommt also darauf an, unter welchen Bedingungen Ihnen das Recht zur Nutzung der Fotos eingeräumt wurde.

Enthalten die Nutzungsbedingungen keinen ausdrücklichen Verzicht auf die Nennung, dann sollte der Urheber besser genannt werden oder vorher beim Hersteller angefragt werden, ob und wie eine Urhebernennung erfolgen soll.

Auch wenn es in der Praxis eher wahrscheinlich ist, dass der Fotograf auf eine Nennung verzichtet hat, und auch der Hersteller als Inhaber der Nutzungsrechte kein großes Interesse an einer Nennung haben wird, halte ich einen Verzicht auf eine Nennung bei einem gedruckten Katalog (der sich ja nicht einfach nachträglich ergänzen lässt) ohne Absprache mit dem Hersteller für zu riskant.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER