Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angabe der Abfindung bei der Krankenversicherung?

29.06.2012 16:23 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Bin seit 2 Jahren als Arbeitslos gemeldet, bis jetzt bezog ich Arbeitslosengeld
die Arbeitsagentur hat mir meine Krankenversicherung Beiträge Belgischen.
Jetzt bin ich kein Arbeitslosengeld Empfänger mehr ,und mus meine
Krankenversicherung Beiträge selbst bezahlen. Allerdings habe ich Dezember 2009 von
meinem vorherigem Arbeitgeber Abfindung bekomen, nur wil meine
Krankenkasse wissen wi vill Abfindung ich bekommen habe ,mus ich das angeben, wird durch die Abfindung die höhe der Krankenversicherung Beitrages beeinflusst .
29.06.2012 | 18:21

Antwort

von


(523)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Abfindungen eines Arbeitgebers, die den Arbeitnehmer dafür entschädigen sollen, dass er seine bisherige Beschäftigung nicht fortsetzen kann, er also zukünftig kein Arbeitsentgelt erzielen kann, sind in der Krankenversicherung nicht beitragspflichtig. Denn insofern fehlt es an der Zuordnung zu einer versicherungspflichtigen Beschäftigung. Beitragspflichtig sind hingegen Zahlungen nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zur Abgeltung vertraglicher Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. Ob eine Abfindung Arbeitsentgelt und damit beitragspflichtig ist, bedarf einer genauen Feststellung, so dass es in Ihrem Fall im Ergebnis auf die konkreten Formulierungen in der Abfindungsvereinbarung ankommen wird - nur dann wenn sich aus der Abfindungsvereinbarung ergibt, dass es sich um die Zahlung von Arbeitsentgelt für geleistete Arbeit handelt, wird die Abfindung beiragspflichtig sein. Im Rahmen Ihrer Auskunftspflicht, werden Sie Höhe der Abfindung Ihrer Krankenkasse mitteilen müssen, wobei Sie ggf. vorsorglich die Abfindungsvereinbarung beifügen sollten.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(523)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER