Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfrage - Erbrecht / Verjährung

21.02.2012 17:55 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Es geht um das Thema Erbrecht:
Zu meinem leiblichen Vater habe ich seit der Geburt keinen Kontakt. Ich
kannte nur den Namen und den Wohnort. Im Dezember 2011 erkundigte ich mich
schriftlich beim Einwohnermeldeamt Leipzig nach seiner Wohnanschrift und
bekam die Auskunft, dass er bereits 1995 verstorben sei. Besteht noch ein
Erbschaftsanspruch?

21.02.2012 | 18:24

Antwort

von


(741)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst wäre einmal zu klären, ob Sie Ihren Vatter überhaupt beerbt haben. Sollte dies der Fall sein ( z.b. weil kein Testament vorlag und daher die gesetzliche Erbfolge eingetreten ist ) , so ist zunächst einmal festzustellen, dass der Anfall der Erbschaft selbst nicht verjähren kann.

Der wirkliche Erbe hat gegen den Erbschaftsbesitzer allerdings gemäß § 2018 BGB: Herausgabepflicht des Erbschaftsbesitzers , § 2027 BGB: Auskunftspflicht des Erbschaftsbesitzers einen Anspruch auf Herausgabe des Nachlasses sowie auf auf Auskunftserteilung über den Bestand der Erbschaft. Diese Ansprüche verjähren gemäß § 195 BGB: Regelmäßige Verjährungsfrist in dreißig Jahren. Dieser Anspruch wäre also nicht verjährt.

Sofern Sie wegen Enterbung lediglich Pflichtteilsberechtigt sind, so verjährt der Pflichtteilsanspruch gemäß § 2332 BGB: Verjährung in drei Jahren seit Kenntniserlangung des Anspruchsberechtigten vom Erbfall. Nach dreißig Jahren ist die Geltendmachung des Anspruchs ausgeschlossen.

Da Sie vom Erbfall erst im Dezember 2011 erfahren haben, könnten Sie also noch Pflichtteilsrechte geltend machen.

Sofen Sie eine weitere Vertretung in dieser Erbangelegenheit wünschen, stehe ich Ihnen gern für ein weiteres Gespräch hierüber zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sascha Steidel, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(741)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER