Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung eines Testaments


13.10.2006 21:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
kann ich eine testamentarische Verfügung (Wortlaut: "10,000 DM" für ... ") zunächst annehmen und trotzdem hinterher das Testament anfechten? Erklärung: Ich fühle mich total hintergangen, benötige aber im Moment selbst diese knapp 5,000 EUR dringend. Vielen Dank.

-- Einsatz geändert am 13.10.2006 21:27:06

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Ihr Ansinnen werde ich leider zurückweisen müssen, da Sie, wenn Sie mit der Erbschaft nichts zu tun haben wollen, die Erbschaft endgültig ausschlagen müssen.
Dies hat innert sechs Wochen nach Kenntnis der Erbenstellung beim Nachlassgericht zu geschehen.
Sie werden nicht „Rosinen“ rauspicken können, indem zuerst die EUR 5.000,00 annehmen und dann ggf. aus welchem Grund auch immer das Erbe ausschlagen mögen.

Falls diese Verfügung von Todes, die Sie vortragen ein Vermächtnis darstellen, wird sich hinsichtlich der Ausschlagung desselben nichts ändern.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.10.2006 | 22:30

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Zahn,
vielen Dank für Ihre Antwort, die mich verständlicherweise nicht befriedigt. Ich möchte Ihnen deshalb noch nähere Erläuterungen geben.

Durch den Tod meines Vaters vor 5 Jahren bin ich erbrechtlich an seine Stelle getreten und zusammen mit seinem einzigen Geschwister, meiner Tante, Erbe 1. Ranges bei meiner Großmutter väterlicherseits, da keine weiteren Nachfahren auf dieser Ebene vorhanden sind. Mit den "10,000,- DM" wurden im Testament alle 3 Enkel bedacht. Ich denke, dass ich mich in dieser Position mit einer solchen "Zuwendung", die ich "beim Erben" (meiner Tante) einzufordern habe habe nicht zufriedengeben muss. Genauso wird es mir aber mit einem Schreiben des Amtsgerichts, jetzt, 4 Monate nach dem Tod der Großmutter, erstmals mitgeteilt.

Meine Frage ging also dahin, ob ich zunächst die zugedachten 5,000,- EUR quasi als Teilzahlung auf das Erbe annehmen kann. Von Rosinenpicken kann hier nicht Rede sein, da ich ja das Erbe nicht ausschlagen möchte, sondern in dem mir gesetzlich zustehenden Rahmen anzunehmen gedenke. Selbst wenn die Großmutter mich enterbt haben sollte, bin ich doch weiterhin gesetzlicher Erbe mit Pflichtteil.

Was raten Sie mir?

Mit freundlichem Gruß!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.10.2006 | 17:56

Sehr geehrte Ratsuchende,

auf Ihre Ergänzungsfrage werde ich wie folgt eingehen.

Nach Ihrem neuerlichen Vortrag stellt sich die Sachlage derart dar, dass Sie mit Ihrer Großmutter eine Erbengemeinschaft bilden, die es gilt auseinanderzusetzen.
Ohne Auseinandersetzung wäre eine Auszahlung der von Ihnen begehrten EUR 5.000,00 allenfalls unter Mitwirkung der Mitbeteiligten an der Erbengemeinschaft aus Kulanzgründen möglich.
Sollten Sie dies nicht zu erreichen vermögen, müssten Sie die Erbauseinandersetzung im Gesamten vorantreiben.

Sollte Sie die Großmutter auf welche Weise auch immer „enterbt“ haben, wären Sie ggf. als Angehörige durch letztwillige Verfügung insbesondere in Form des Testamentes wirksam von der Erbschaft ausgeschlossen.
Gerade wenn diese Konstellation eingetreten ist, wären Sie Pflichtteilsberechtigte, die einen Anspruch in Geld gegen die Erbin in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils hätten.

Ich bedanke mich für das in mich gesetzte Vertrauen und hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER