Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung eines Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung

13.07.2020 00:40 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Moin,

Folgendes Problem hat sich ereignet und im Internet lässt sich kein passender Präzedenzfall finden und deshalb frage ich mal hier nach und ich bedanke mich schon mal im voraus.

Person XY hat sich bei seinem Wunschunternehmen beworben und er ist nun fast soweit den Arbeitsvertrag zu unterschreiben.
Das Problem ist nun, dass Person XY einen Schulabschluss besitzt der für diesen Beruf nötig ist aber nach diesem Schulabschluss die 11. Klasse Wirtschaft eines Gymnasiums besuchte und nur mit einem sehr schlechten Abgangszeugnis mangels Interesse an einer Wirtschaftlichen Richtung verlassen hat. Bei der Ausbildung die Person XY anstrebt, geht es auch nicht um Wirtschaft ect und die 11. Klasse hat aus meiner Sicht auch nicht´s mit der persönlichen Qualifikation für diese Ausbildung zu tun, da es in einen komplett anderen Bereich geht und er/sie beim Vorstellungsgespräch seine Qualifikation für diesen Beruf sehr überzeugend rüber bringen konnte. (Weil alles andere was er/sie erzählte zu 100% stimmte)

Um auf den Punkt zu kommen, Person XY verschwieg den Besuch der 11. Klasse im Lebenslauf und im Vorstellungsgespräch weil er/sie sich für dieses Zeugnis schämt weil er/sie bei einem anderen Unternehmen im Vorstellungsgespräch "ausgelacht" wurde. Im Lebenslauf konnte die Lücke durch einen Nebenjob gut versteck werden und deshalb spielte das auch kein Thema im Vorstellungsgespräch.
Seine/Ihre Angst ist nun, dass bei beginn der Ausbildung es rauskommen könnte und er/sie befürchtet schlimme folgen.

Meine bzw Seine/Ihre Frage ist nun wie schwerwiegend kann man das jetzt einstufen oder welche rechtlichen Probleme könnten auf Ihn/Sie zu kommen?

Ich hoffe Sie können ihm/ihr weiterhelfen und ich bedanke mich nochmal!
13.07.2020 | 14:31

Antwort

von


(423)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag wegen einer Täuschung anfechten kann. Auch kann er wegen der Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses ggfls. kündigen. Die klassischen Fälle, bei denen so etwas in Frage kommt, sind die Fälschung von Zeugnissen oder die "Erfindung" eines nicht bestehenden Abschlusses/Qualifikation.

In Ihrem Fall ist das nicht mit absoluter Sicherheit auszuschließen, jedoch ist die Gefahr eher als gering anzusehen, da Sie den notwendigen Schulabschluss haben und nur verschwiegen haben, nicht aktiv gelogen. Wenn dann müsste der AG sich darauf berufen und nachweisen, dass er Sie mit diesem Wissen nicht eingestellt hätte. Davon ist auch eher nicht auszugehen.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.
Brigitte Draudt
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(423)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER