Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung der Vaterschaft


17.01.2006 02:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrter Anwalt,

mein Ex-Mann hat beim österreischen Bezirksgericht einen Antrag auf Feststellung, das das Kind nicht von ihm aus der Ehe mit mir stammt, gestellt. Das Gericht erbittet meine Stellungnahme zum Antrag.

Dem ist so! Er ist nicht der Kindsvater. Durch eine aussergerichtlichen Einigung habe ich durch Zahlung einer einmaligen Summe an den Ex-Mann die falscherweise erhaltenen Unterhaltszahlungen für das Kind zurückgezahlt.

Mein jetziger Ehemann, nicht der Kindsvater, ist bereit, dass Kind zu adoptieren.

Wie soll ich dieser Stellungnahmeantrag beantworten? Was wird das Gericht wissen wollen? Muss in den Kindsvater angeben? Wenn ja, wird es meinem Ex.Mann mitgeteilt?

Wenn mein jetziger Ehemann das Kind adoptiert, verwirken wir Schadensersatzansprüche gegenüber dem Kindsvater?

Ist sichergestellt, dass der Kindsvater keine Sorgerechtsansprüche oder sonstige Ansprüche an das Kind stellen kann?

Die Situation ist mir gänzlich unangenehm.

Danke!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, daß die Anfechtung der Vaterschaft nach österreichischem Recht erfolgen soll. Die bei Frag-Einen-Anwalt.DE zugelassenen Anwälte beraten allerdings auf der Basis des deutschen Rechtes, da es sich um eine deutsche Beratungsplattform handelt.

Da es sich insofern also um eine nicht einfache Fragestellung handelt, die zunächst die Prüfung der österreichischen Rechtsgrundlagen voraussetzt, ist eine Antwort im Rahmen dieses Forums und insbesondere zu dieser Uhrzeit nur schwerlich möglich.

Angesichts Ihres Einsatzes werde ich Ihnen Ihre Fragen nach entsprechender Prüfung aber gerne im Laufe des Tages ausführlich per E-Mail beantworten.


Mit freundlichen Grüßen


A. Schwartmann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER