Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung Vaterschaft - Kann ich die Vaterschaft aberkennen lassen, ohne wirklichen leiblichen Vate

| 19.03.2010 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

ich, 22, habe vor nicht ganz 2 Jahren erfahren, dass mein Vater nicht mein leiblicher Vater ist.
Nach reiflicher Überlegung möchte ich nun die Vaterschaft anfechten.
Ich habe mich bereits über die Fristen informiert, ich bin noch innerhalb der 2 Jahresfrist,
Ich möchte allerdings nicht, dass der wahre leibliche Vater, den ich vermutlich kenne und der meiner Mutter definitv bekannt ist, nun als mein Vater anerkannt wird.
Meine Fragen: Kann ich die Vaterschaft aberkennen lassen, ohne dass eine neue Vaterschaft durch meinen wirklichen leiblichen Vater anerkannt werden muss?
Interessiert das Gericht im Aberkennungsverfahren sich überhaupt für den wahren leiblichen Vater?
Ist ein Vaterschaftsanerkennungsverfahren zwangsläufige Folge des Aberkennungsverfahrens?
Muss ich den mutmaßlichen leiblichen Vater auf Nachfrage im Aberkennungsverfahren nennen?
Muss meine Mutter den wahren leiblichen Vater auf Nachfrage im Aberkennungsverfahren nennen?
Wenn sie ihn nennen muss, ist dann ein Verfahren zur Anerkennung des wahren leiblichen Vaters unausweichlich oder nicht von Interesse?
Ergänzende Information: Ich bin seit einiger Zeit in Ausbildung und erhalte keinen Unterhalt mehr von meinem Vater sondern sorge selbst für mich.

19.03.2010 | 22:57

Antwort

von


(817)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Zu 1.)Kann ich die Vaterschaft aberkennen lassen, ohne dass eine neue Vaterschaft durch meinen wirklichen leiblichen Vater anerkannt werden muss?

Ja, das stellt grundsätzlich kein Problem dar, solange keiner der beteiligten Personen (also Sie, der leibliche Vater , der bisherige Vater oder Ihre Mutter) einen Antrag auf Feststellung der Vaterschaft des (insgeheim bekannten ) leiblichen Vaters stellt.

Zu 2.)Interessiert das Gericht im Aberkennungsverfahren sich überhaupt für den wahren leiblichen Vater?

Nein grundsätzlich nicht, es sei denn das Gericht hat Anhaltspunkte, wer der tatsächliche Vater ist und es liegt ein entsprechender Antrag vor (s.o.)

Zu 3.)Ist ein Vaterschaftsanerkennungsverfahren zwangsläufige Folge des Aberkennungsverfahrens?

Nein, das ist nicht der Fall (siehe 1. und 2.).

Zu 4.)Muss ich den mutmaßlichen leiblichen Vater auf Nachfrage im Aberkennungsverfahren nennen?

Theoretisch schon, da eine prozessuale Wahrheitspflicht besteht. Solange es aber keine Anhaltspunkte gibt, es eine nachfrage durch das Gericht erfahrungsgemäß eher unwahrscheinlich

Zu 5.)Muss meine Mutter den wahren leiblichen Vater auf Nachfrage im Aberkennungsverfahren nennen?

Dies kommt darauf an. Es gelten die Gleichen Voraussetzungen, wie unter 4. bereits dargestellt.

Zu 6.)Wenn sie ihn nennen muss, ist dann ein Verfahren zur Anerkennung des wahren leiblichen Vaters unausweichlich oder nicht von Interesse?

Es wird nur dann unausweichlich, wenn ein entsprechender Antrag bei Gericht feststeht. So etwas wie eine Vaterschaftsanerkennung von Amtswegen auf Betreiben des Gerichtes gibt es grundsätzlich nicht.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagabend und ein erholsames Wochenende!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Bewertung des Fragestellers 20.03.2010 | 01:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

schnelle und kompetente Antwort

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.03.2010
5/5,0

schnelle und kompetente Antwort


ANTWORT VON

(817)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht