Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung Ehevertrag

15.05.2013 20:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ich lebe seit 2 Jahren in Scheidung. Aus der Ehe gingen 2 Kinder hervor. Die Ehe wurde mit einem Ehevertrag geschlossen, den ich ein halbes Jahr vor der Eheschließung auf Betreiben des Schwiegervaters, seiner Zeit Unternehmer von einem mittelständischen Unternehmen, welches sich zu dieser Zeit im Verkauf befand, unterzeichnen musste. Meine Ex-Frau ist ein halber Jahr später durch den Verkauf des Unternehmens von Ihrem Vater beschenkt worden (Millionen). Ich bin Ingenieur und verdiene durchschnittlich. Der Ehevertrag wurde von dem Anwaltsbüro des Schwiegervaters so formuliert, dass ich absolut keinerlei Ansprüche oder Ausgleichszahlungen erhalte. Durch den Scheidungsvertrag wurden mir einmalig 100000 Euro zugesprochen. Die Kinder leben bei der Mutter. Ich darf die Kinder nach Absprache aller 2 Wochen am Wochenende zu mir nehmen. Leider ist es so, dass die Kinder durch den gewohnten Luxus bei meiner Ex-Frau zunehmend weniger gerne zu mir kommen. Ich kann schlichtweg nicht annähernd ähnliches bieten (Mietwohnung), wie es meine Ex-Frau kann. Gibt es eine Möglichkeit den Ehevertrag anzufechten, so dass ich mindestens einen gewissen Ausgleich erhalte, so dass ich meinen Kindern eine adäquate Umgebung bieten kann? Verstößt eine totale Verweigerung von Ausgleichszahlungen nicht den „guten Sitten"?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Durch Ihren Einsatz von 40 Euro haben Sie lediglich eine knappe, nicht ins Detail gehende Einschätzung "gekauft". Damit kann natürlich keine ausführliche Beratung erfolgen, sondern, weil auch der Ehevertrag nicht vorliegt und damit unbekannt ist, nur eine grobe Einführung in die Problematik.


2.

Ich unterstelle, daß es sich um einen notariellen Ehevertrag handelt, in dem der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft ausgeschlossen worden und Gütertrennung vereinbart worden ist. D. h., im Fall der Scheidung findet kein Zugewinnausgleich statt.

Die Vereinbarung der Gütertrennung und damit der Ausschluß des Zugewinnausgleichs ist zulässig. Daraus ergibt sich also auch kein Grund für eine etwaige Anfechtung.


3.

Sodann sprechen Sie von einem "Scheidungsvertrag", wonach Sie Anspruch auf Zahlung eines Betrages von 100.000 Euro hatten, die auch gezahlt worden sind. Auch dagegen ist unter Zugrundelegung des geschilderten Sachverhalts nichts einzuwenden.


4.

Weitere Anhaltspunkte für einen Anfechtungsgrund ergeben sich aus dem Sachverhalt, so wie Sie ihn hier mitteilen, nicht.

Vor diesem Hintergrund rate ich zu folgender Vorgehensweise: Um eventuell mögliche, Ihnen zustehende Rechte prüfen zu können, muß der Rechtsanwalt den Ehevertrag vorliegen haben. Ferner muß man den sog. "Scheidungsvertrag" kennen. Nur anhand dieser Urkunden läßt sich unter Berücksichtigung der gesamten Umstände beurteilen, ob die Verträge einer rechtlichen Überprüfung standhalten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ausgezeichnet und schnelle Antwort. Eckhard Rahe ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War voll zufrieden. Sehr schnell geantwortet und sehr ausführlich. ...
FRAGESTELLER