Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anerkennungspraktikum


02.02.2007 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



Hallo lieber Anwalt,

Meine Ausbildung als Krankenschwester habe ich in Tschechien absolviert und danach dort 5 Jahre gearbeitet. Die Qualifikation wird jedoch in Deutschland nicht anerkannt, weil ich nach der Ausbildung in Tschechien als Krankenschwester gearbeitet habe. Wäre ich nach dem Beitritt Tschechiens in die EU nach Deutschland gezogen, hätte ich mit der Anerkennung keine Probleme.

Seit August 2004 befinde ich mich in Elternzeit, die im August 2007 ausläuft.
Ich bin seit Januar 2000 in einem Altenheim als examinierte Pflegekraft beschäftigt.
Ich hätte jetzt die Möglichkeit, ein Anerkennungspraktikum in einem Krankenhaus zu absolvieren. Bei meinem bisherigen Arbeitgeber ist dies nicht möglich.

Meine Fragen:
1) Kann ich dieses Praktikum während der Elternzeit durchführen?
2) Kann mir der Arbeitgeber kündigen, wenn dieses Praktikum längern dauern würde, als die Elternzeit? (Unbezahlter Urlaub?)
3) Wie wäre die Kündigungsfrist bei meinem bisherigen Arbeitgeber? Kann ich ohne weiteres eine neue Stelle antreten?
4) Kann ich in Schwierigkeiten geraten, weil mich mein Arbeitgeber als Krankenschwester eingestellt und bezahlt hat, obwohl die Qualifikation nicht anerkannt wird? Meinem Arbeitgeber war dies bekannt.

Vielen Dank für Ihre Mühe


-- Einsatz geändert am 02.02.2007 16:09:26

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:


Zu 1.) Sie sind nicht gehalten während der Elternzeit ausschließlich ihre Zeit für die Betreuung und Erziehung ihres Kindes zu verwenden.
Sie können während Ihrer Elternzeit durchaus einem Praktikum nachgehen, allerdings bedarf dies der Zustimmung Ihres Arbeitgebers, insbesondere wenn dies entgeltlich erfolgen soll und die wöchentliche Arbeitszeit darf 30 Stunden nicht übersteigen.

Ihr Arbeitgeber prüft dann, ob dringende betriebliche Gründe dem Antritt des Praktikums entgegenstehen. Wenn das nicht der Fall ist, muss er die Zustimmung erteilen.

Zu. 2) Falls sich das Praktikum mit dem Ende der Elternzeit überschneidet, sollten Sie zur Vermeidung von Zwistigkeiten mit Ihrem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen. In Betracht käme der von Ihnen genannte unbezahlte Urlaub oder eine Teilzeitbeschäftigung für die Dauer des Praktikums.
Ihr Arbeitgeber ist aber nicht verpflichtet eine solche Vereinbarung zu treffen, sondern könnte auch auf die Erfüllung der arbeitsvertraglichen Pflichten drängen. Falls Sie diesen nicht nachkämen, könnte Ihnen im härtesten Falle ein außerordentliche Kündigung wegen Arbeitsverweigerung drohen.

Zu. 3) Die Dauer der Kündigungsfrist kann sich aus dem Arbeitsvertrag, dem jeweiligen Tarifvertrag oder aus dem Gesetzergeben ergeben.
Sofern bei Ihnen keine Kündigungsfrist vertraglich vereinbart wurde, und auch kein Tarifvertrag gilt (diesbezüglich sollten sie sich bei Ihrem Arbeitgeber oder Betriebsrat erkundigen), greift die gesetzliche Kündigungsfrist.

Diese beträgt 4 Wochen (28 Tage) zum 15. oder zum Letzten eines jeden Kalendermonats.

Die Kündigungsfrist verlängert sich mit der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Dabei ist zu beachten, dass die Betriebszugehörigkeit der Arbeitnehmer nur ab Vollendung des 25. Lebensjahres angerechnet wird.

Nach Ihren Angaben beträgt die Kündigungsfrist bei Ihnen maximal zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats. Falls sie selbst kündigen sollten, würde sich die gleiche Kündigungsfrist ergeben, es sei denn sie vereinbaren mit Ihrem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag, indem u.a. die frühere Beendigung des Arbeitsverhältnis geregelt wird.

Zu 4.) Da Ihrem Arbeitgeber die mangelnde Anerkennung Ihrer Qualifikation bekannt war, droht Ihnen von Ihrem Arbeitgeber keiner arbeitsvertragliche Sanktion. Möglicherweise besteht aber bereits eine EU - rechtliche Anerkennungspflicht aufgrund der Mitgliedschaft Tschechiens in der EU.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Falls Sie eine weitere Vertretung wünschen, kontaktieren Sie mich einfach über die unterstehende Kanzleiadresse.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

www.recht-und-recht.de
kakridas@recht-und-recht.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER