Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anerkennung/ Zuerkennung der Ausbildung zum Berufskraftfahrer

| 27.02.2010 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Servus,
zur Situation:
Ich absolvierte meinen Wehrdienst im Zeitraum 1998 - 2006 und war als Kraftfahrer eingesetzt, zum Abschluß nahm ich die Beruförderung in Anspruch
- "Fortbildung zu Geprüften Industriemeister Fachrichtung Kraftverkehr"
- erfolgreiche Teilnahme an der Fach und Sachkundeprüfung Innerstaatlicher und grenzüberschreitender GÜK + Omibusverkehr
- Fortbildung zum Gefahrengutbeauftragten für die Bereiche Strasse, See, Binnenverkehr
Im Vorfeld mußte ich den Nachweis erbringen Anrechnung der mil. - fachlichen Ausbildung und Verwendung; Bezugnehmend §86 Berufsbildungsgesetz vom 14.08.1969 (BGBI.I S. 1112), die Bescheinigung wurde erteilt. Ich durchlief dann entsprechende Ausbildung im o.g. Berufsfeld und Schloß diese mit einer Prüfung bei der IHK erfolgreich ab.

Im weiteren Verlauf blieb ich im Beruf. Momentan arbeite ich als Busfahrer im Raum Oberbayern. Aufgrund der Tatsache das in unserem Manteltarifvertrag das Berufsfeld des Industriemeisteres Fachrichtung Kraftverkehr nicht auftaucht beabsichtige ich mir die Ausbildung zum Berufskraftfahrer zuerkennen zu lassen.

Zu diesem Zweck informierte ich mich bei der IHK München zu diesem Thema. Dort hieß es ich müsste erneut an einer Entsprechenden Prüfung Teilnehmen. Unabhänig der durchgeführten Fortbildung.
Wie ist hierzu die Rechtslage? Der Industriemeister Fachrichtung Kraftverkehr ist der jenige der die Möglichkeit hat Berufskraftfahrer Auszubilden( Abgeschlossenen Meisterausbildung im Berufsumfeld) muß trotzt alle dem die besagte Prüfung abgelegt werden? welche Möglichkeit habe ich hierzu dies zu umgehen (Besitzsatnds Wahrung )?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Die Auskunft der IHK-München ist leider richtig. So ist es zunächst korrekt, dass Sie, um sich als ordnungsgemäß ausgebildeter Berufskraftfahrer bezeichnen zu dürfen, Sie zuvor die entsprechende Berufskraftfahrerprüfung erfolgreich ablegen müssen.

Diese Prüfung haben Sie nach Ihrer Schilderung bislang nicht abgelegt, so dass es an diesem formalen Erfordernis fehlt. Zwar dürfen Sie auf Grund Ihrer Qualifikation selber ausbilden und sind somit quasi höher qualifiziert als ein Berufskraftfahrer, ohne entsprechende Prüfung ist aber wie bereits gesagt eine Anerkennung als Berufskraftfahrer in Ihrem Fall leider nicht möglich.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben auch wenn ich es bedaure, Ihnen keine positive Mitteilung geben zu können. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag und ein erholsames Wochenende!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Bewertung des Fragestellers 01.03.2010 | 20:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Jetzt Frage stellen