Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anerkennung Fachschulzeit (Rentenversicherung UHG)

06.05.2015 02:15 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Pierre Aust


Zusammenfassung: Unterhaltsgeld und Rentenversicherungspflicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 05.1952 geboren und habe von 04.1967 bis 09.1970 eine techn. Ausbildung mit Abschluss absolviert. Von 10.1972 bis 09.1974 habe ich die Staatl. Technikerschule besucht mit dem Abschluss "Staatl. gepr. Techniker". Diese Zeit müsste m. E. von der Rentenversicherung angerechnet werden, weil ich während der Schulzeit UHG [Unterhaltsgeld (wie Arbeitslosengeld?)] vom Arbeitsamt bezogen habe und nach meiner Kenntnis dadurch sozialversichert gewesen bin.

In meinem Versicherungsverlauf ist meine Fachschulzeit zwar aufgeführt, jedoch ohne Kurzzeichen davor. Dies ist m.E. falsch, weil ich während der Fachschulzeit UHG (Unterhaltsgeld) vom Arbeitsamt bezogen habe. Die Beiträge zur Krankenversicherung (auch zur Rentenversicherung?) werden vom Arbeitsamt gezahlt worden sein.

Welcher Nachweis gegenüber der DRV muss von mir erbracht werden, damit mein Ziel, die 2 Jahre Fachschule (mit UHG) anerkannt zu bekommen, erreicht werden kann? Das Arbeitsamt, die Banken und die Krankenkassen verfügen nach eigenen Angaben nicht über so weit zurückliegende Dokumentation.

Die Bescheinigung der Fachschule über die Maßnahme, mit erfolgreichem Abschluss, habe ich vorliegen. Diese dokumentiert nicht das UHG.

Weil ich seit 08.2014 arbeitslos bin, möchte ich ab 06.2015 die abschlagsfreie Rente nach min. 45 Berufsjahren beziehen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die von Ihnen angegebene Versicherungszeit in dem Zeitraum von Oktober 1972 bis September 1974 ist leider entgegen Ihrer Auffassung nicht als Pflichtbeitragszeit zu berücksichtigen. Sie hatten in dem Zeitraum von Seiten der Arbeitsagentur zwar Unterhaltsgeld bezogen, jedoch löste der Bezug von Unterhaltsgeld in diesem Zeitraum keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung aus.

Dabei ist es richtig, dass der Bezug von Unterhaltsgeld im Wesentlichen dem Bezug von Arbeitslosengeld gleichzusetzen ist, jedoch ist auch der Bezug von Arbeitslosengeld in der Vergangenheit nur in gewissen Zeiträumen eine Pflichtversicherungszeit. Dabei ist in Ihrem Fall festzustellen, dass vor dem 01.07.1978 keine Versicherungspflicht bestand.

Dieses bedeutet, dass die Arbeitsagentur ggfls. Beiträge zur Krankenversicherung gezahlt hat, aber die Zeit nicht als Beiträgszeit zur Rentenversicherung im Sinne einer Pflichtversichungszeit anerkannt werden kann. Die fragliche Zeit ist somit als Anrechnungszeiten wegen Fachschulausbildung § 58 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 SGB VI zu berücksichtigen. Weitere Nachweise für diesen Zeitraum können Sie somit nicht vorlegen.

Der Bezug von Unterhaltsgeld ist jedoch entsprechend den gesetzlichen Regelungen als zu berücksichtigende Zeit bei der von Ihnen vorgesehenen Altersrente mit 63 Jahren aufgrund der langjährigen Versicherung anzuerkennen. Sie sollten durch die Einholung einer Versicherungsauskunft bei der Deutschen Rentenversicherung überprüfen lassen, ob diese Zeit als Wartezeit mitberücksichtigt wurde. Falls dieses nicht der Fall sein sollte, wird es wahrscheinlich nicht mehr möglich sein einen Nachweis bezüglich der Gewährung von Unterhaltsgeld zu erbringen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 26.06.2015 | 02:47

Danke für die Beantwortung meiner Frage. Konkret: Ist meine UHG Zeit (2 Jahre) für die abschlagsfreie Rente ab 63 Lebensjahren nach 45 Beitragsjahren mit zu rechnen oder nicht? Die genaue Definition der "Fachbegriffe" Beitragszeit, Anrechnungszeit usw. ist mir nicht bekannt. Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2015 | 13:56

Sehr geehter Fragesteller,

bezüglich Ihrer Nachfrage zu der Berücksichtigung der Zeiten des Bezuges von Unterhaltsgeld (UHG) zwischen 1972 und 1974 bei der Wartezeit von 45 Jahren, kann ich Ihnen mitteilen das diese Zeiten berücksichtigt werden müssen. Gemäß § 51 Abs. 3a Nr. 3a SGB VI wird der Bezug von Engeltersatzleistungen der Arbeitsförderung (Leistungen des Arbeitsamtes) bei der Ermittlung der 45 Jährigen Wartezeit berücksichtigt.

Das Problem, dass Sie keinen Nachweis mehr für diesen Zeitraum vorlegen können, kann durch die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung gegenüber der Rentenversicherung gelöst werden. Vordrucke für die Abgabe dieser Erklärung können Sie direkt über die Website der Deutsche Rentenversicherung beziehen, bzw. bei den örtlichen Beratungsstellen erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Pierre Aust
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen