Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Androhung

16.10.2014 11:14 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Im Fall einer Bedrohung mit einer Straftat kann sowohl Strafanzeige gestellt als auch der Drohende zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Sollte man mit dem Drohenden einen engen Kontakt haben, ist eher zunächst ein Gespräch zu suchen, um die Situation zu verbessern.

Guten Tag,

wenvorausin Arbeitskollege eine Drohung gegen alle Mittarbeiter in deren Abteilung ausspricht, kann ich mich dann persönlich bedroht fühlen ? .
Sein Wortlaut " Die, die das so hingeschrieben haben ( bezog sich auf den Tippfehler seines Nachnamen )
sind dran."
Desweiteren ist der Arbeitskollege der Meinung das wir ihn kaputtmachen. So sagte er auch " Was dich kaputt macht, musst du kaputt machen, ich weis nicht was ich mache, ob ich Amok laufen soll.....") bezogen auf alle Mitarbeiter in deren Abteilung.

StgB 238 Nachstellung (.....ihn mit der Verletzung von Leben , körperlichen Unversehrtheit, Gesundheit oder Freiheit seiner selbst oder einer ihm nahe stehende Person bedroht. )

StgB 240 Nötigung (...Der Versuch ist Strafbar )

Vielen Dank im voraus

Sehr geehrter Fragesteller,

ein gewisser Anfangsverdacht scheint durchaus gegeben zu sein, so dass Sie zum Einen zur nächsten Polizeidienststelle gehen und Strafanzeige stellen können und zum Anderen den Kollegen zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch gegeben können.

Allerdings ist es so, dass solche Strafverfahren meist eingestellt und der Antragssteller auf den Privatklageweg verwiesen wird, bei dem er selbst quasi die Staatsanwaltschaft spielen muss. Auch führt ein zivilrechtliche Auseinandersetzung erfahrungsgemäß selten zu einer Besserung der Situation.

Sie sollten daher eher zu Ihrem Vorgesetzten gehen, und ein gemeinsames Gespräch mit allen Kollegen und ggf. auch den Betriebsrat anregen. Ihr Arbeitgeber ist ja verpflichtet, Sie vor etwaigen Angriffen des Betreffenden zu schützen. Eine offene Aussprache mit ggf. nachfolgender Änderung der Arbeitsabläufe kann hier durchaus zielführender sein.
Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen