Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anderer Preis bei Abholung

22.12.2007 09:18 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrter Experte,

ich habe mir in einem Fotogeschäft Abzüge von Schwarz-weiß-Negativen machen lassen.
Im Fotogeschäft hängt eine große Preistafel, auf der steht, dass ein Abzug vom Negativ binnen 24 Stunden x Cent kostet. Meine Nachfrage bei der Abgabe der Negative, ob Schwarz-weiß-Negative ein Problem darstellen würden, wurde verneint. Die Abzüge könnten aber nur in Glanz erstellt werden. Das war ok.

Als ich jetzt die Bilder abholen wollte, sollte ich für jeden Abzug ca. 50 Prozent mehr bezahlen als auf der Preistafel ausgewiesen war, mit der Begründung, es handele sich um Schwarz-weiß-Bilder. Auf meinen Hinweis hin, dass auf der ausgehängten Preistafel pauschal von Negativen, d.h. ohne Einschränkung auf Farbe oder schwarz-weiß, die Rede ist, wurde eine weitere Preisliste unterm Ladentisch hervorgeholt, auf dem der teurere Preis für Abzüge von Schwarz-weiß-Negativen stand.

Ich habe daraufhin erst mal nichts bezahlt und die Abzüge zunächst im Fotoladen belassen.

Nun beschäftigt mich folgende Frage: Welchen Preis muss ich nun tatsächlich bezahlen, den auf der ausgehängten Preistafel oder den nachgeschobenen bei der Abholung?

Im Voraus vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne benatworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Grundsätzlich handelt es sich bei derartigen "Angeboten" um unverbindliche Angebote. Solche "unverbindlichen Angebote" werden als invitatio ad offerendum bezeichnet, weil sie den Empfänger (lediglich) dazu auffordern sollen, seinerseits ein verbindliches Angebot abzugeben.
Ein solches Angebot haben Sie hier abgegeben, der Verkäufer hat dieses zum Kaufpreis von den auf der Preistafel angegeben Höhe angenommen.
Ein höherer Verkaufspreis ist nicht Vertragsbestandteil geworden.

Ich empfehle Ihnen, auf die Vertragserfüllung zu bestehen und die Herausgabe der Abzüge gegen Zahlung des vereinbarten Preises zu verlangen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER