Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anbringen von Werbung an Haustüren

| 24.11.2011 14:55 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo,

angenommen ein Unternehmen würde Türhänger (ähnlich den Bitte-Nicht-Stören Schildern in Hotels) als Werbung an Haustüren anbringen wollen.

Weiter angenommen, das Unternehmen sei sich nicht sicher, ob dies als erlaubte Haustürwerbung eingeordnet werden könnte oder eventuell eine unzumutbare Belästigung darstellen könnte.

Zusätzlich angenommen, dass zuständige Ordnungsamt hat bestätigt, dass es nicht zuständig sei und deshalb keine Gefahr eines Ordnungsgelds bestehen würde.

1. Unter welchen Umständen wäre die Anbringung der Türhänger an privaten Haustüren rechtlich einwandfrei möglich?

2. In welchen Fällen könnte eine Abmahnung in Betracht kommen?
3. Wie könnte eine Abmahnung so gut es geht vermieden werden?
4. Welche Kosten würde eine Abmahnung im schlimmsten Fall nach sich ziehen?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchenden,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Vergleichbar ist die Werbemaßnahme mit dem Einwurf von Werbematerial in Hausbriefkästen oder das Aufsuchen potentieller Kunden zu Werbezwecken in deren Wohnung. Beides ist grundsätzlich zulässig.

Die Werbemaßnahme ist dann unzulässig, wenn der Bewohner zu erkennen gibt, dass er keine Werbung wünscht. Dies kann z.B. in Form von Hinweisschildern (Werbung verboten/Bitte keine Werbung) erfolgen. BGH, Urteil v. 30.04.1992, Az. I ZR 287/90)

2. Eine Abmahnung kann bei Verletzung des ersichtlich entgegenstehenden Willens des Bewohners erfolgt oder ein Verstoß gegen die guten Sitten vorliegt.

3. Zur Vermeidung einer kostenpflichtigen Abmahnung können Sie auf dem Flyer als eine Art AGB aufnehmen, dass bei nicht erwünschter Werbung eine Mitteilung, z.B. per Email zu erfolgen hat, so dass von einer anwaltlichen Abmahnung abzusehen ist.

4. Die Kosten richten sich nach dem Streitwert, der nicht exakt vorhergesagt werden kann. Dieser kann zwischen EUR 5.000,- und EUR 20.000,- variieren.
Die Kosten liegen in der Regel bei den Aufwendungen für den gegnerischen Anwalt, die je nach Streitwert bei EUR 391,30 und EUR 839,80 jeweils ohne Umsatzsteuer.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Gewerbetreibender und ständig im Einsatz für Ihre Firma?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 24.11.2011 | 17:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.11.2011 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER