Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anbau eine Satellitenschüssel.

| 05.06.2015 10:41 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


13:25

Zusammenfassung: Satellitenanlage auf dem Dach einer WEG

Ich wohne in als Miteigentümer in einer 8-Parteien-WEG. Im Jahr 2007 haben wir es 2 russischen Mitbewohnern, trotz vorhandenem Kabelanschlusses, einstimmig gestattet, auf deren Kosten, eine Sat-Anlage auf dem Dach zum Empfang der russischen Programme zu installieren.

Ich habe mich in 2015 dazu entschlossen den Bezahlsender Sky zu abonnieren. Leider ist der Empfang über Kabel stark gestört, weshalb ich diesen nun über eine Satellitenschüssel haben möchte.
Mit Zustimmung der russischen Mitbewohner könnte ich an die vorhandene Anlage eine 2.Schüssel für Astra anbauen lassen.

Das möchte ich aber noch dieses Jahr, also zeitnah erledigen lassen. Die nächste WE-Vers. wäre erst wieder im März 2016.

1. Allein zu meiner Rechtssicherheit ist es mir wichtig zu wissen, ob ich bzgl. des Anbaus der 2. Schüssel so etwas habe wie "-wenn wir es einer Partei gestatten, dann können wir es der anderen Partei, ohne, dass wichtige Gründe dagegen vorliegen, nicht versagen-".
Dann würde ich die anderen Miteigentümer informieren und den Anbau noch diesen Sommer veranlassen. Einen Umlaufbeschluss, bei dem evtl. jemand ein NEIN einstreut und dadurch die Sache verzögert, kann ich somit umgehen.

Oder:
2.Muss ich auf die nächste Versammlung warten, Antrag stellen?

Und:
3. Welche Mehrheit muss eine Zustimmung haben?


05.06.2015 | 11:27

Antwort

von


(285)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich im Einzelnen wie folgt beantworten:

1. Allein zu meiner Rechtssicherheit ist es mir wichtig zu wissen, ob ich bzgl. des Anbaus der 2. Schüssel so etwas habe wie "-wenn wir es einer Partei gestatten, dann können wir es der anderen Partei, ohne, dass wichtige Gründe dagegen vorliegen, nicht versagen-". Dann würde ich die anderen Miteigentümer informieren und den Anbau noch diesen Sommer veranlassen. Einen Umlaufbeschluss, bei dem evtl. jemand ein NEIN einstreut und dadurch die Sache verzögert, kann ich somit umgehen.

Ein Anspruch auf das Anbringen der von Ihnen begehrten Anlage auf dem im Gemeinschaftseigentum stehenden Dach ergibt sich nicht aus der Tatsache, dass dies zwei russischen Mitbewohnern in der Vergangenheit gestattet wurde. Vielmehr ist auch hier ein gesonderter Beschluss der Gemeinschaft erforderlich.

2.Muss ich auf die nächste Versammlung warten, Antrag stellen?

So ist es. Das Anbringen einer Satellitenschüssel bedarf als bauliche Maßnahme stets der Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer.

3. Welche Mehrheit muss eine Zustimmung haben?

Erforderlich ist ein einstimmiger Beschluss.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Nachfrage vom Fragesteller 05.06.2015 | 12:25

Die vorhandene Anlage steht nicht im Gemeinschaftseigentum, sie gehört allein den russischen Nachbarn und diese sind mit der Erweiterung um 1. Schüssel einverstanden.
Ändert das etwas an dem, was Sie gerade geantwortet hatten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.06.2015 | 13:25

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich im Einzelnen wie folgt beantworten:

Ändert das etwas an dem, was Sie gerade geantwortet hatten?

Nein, dies ändert nichts an meiner Bewertung. Das Dach der WEG-Anlage steht im Gemeinschaftseigentum. Die Eigentumsverhältnisse an der Anlage spielen hier keine Rolle.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.06.2015 | 12:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und knapp geantwortet, dadurch sehr verständlich.
Hat mir sehr geholfen, Danke und Gruß"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mikio Frischhut »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.06.2015
4,6/5,0

Kurz und knapp geantwortet, dadurch sehr verständlich.
Hat mir sehr geholfen, Danke und Gruß


ANTWORT VON

(285)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht