Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anbau an Grundstücksgrenze

| 22.03.2017 17:34 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Ein Anbau eines Eingangsbereichs ist ohne Grenzabstand zum Nachbarn ohne weiteres nicht möglich, sondern bedarf einer Baugenehmigung und kann auch noch von der Bauaufsichtsbehörde gegenüber dem Rechtsnachfolger bauaufsichtsbehördlich verfolgt werden.

vor 4 Jahren habe ich ein Einfamilienhaus gekauft. Meine Nachbarin hatte vor langer Zeit schon ein Eingangsbereich an ihrem Haus dazu gebaut. (Ohne Baugenehmigung)
Dieser Anbau steht genau an der Grundstücksgrenze also ohne Abstand zu meinem Grundtück.
Nun ist die Nachbarin verstorben und das Haus wir verkauft, Habe ich die Möglichkeit bei einem Verkauf, dass dieser Eingangsbereich wieder rückgebaut werden muss.
Es sind noch zwei weitere Eingänge vorhanden, sodass sie nicht auf diesen angewiesen sind.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das baurechtliche Einschreiten ist in der Tat unabhängig davon, ob es sich um denjenigen Nachbarn handelt, der illegal ohne Baugenehmigung gebaut hat (was gegebenenfalls noch mal zu überprüfen wäre) oder ob es sich um einen Rechtsnachfolger handelt, der dadurch stört, das dieser es unterlassen hat, den Rückbau zu betreiben beziehungsweise im Nachhinein eine Baugenehmigung einzuholen.

Ein baurechtlich ordnungsgemäßer Zustand muss nämlich fortwährend gewährleistet sein, das gilt also auch für den Rechtsnachfolger.

Ein Bestandsschutz für den Anbau gibt es ganz grundsätzlich nicht und ebenfalls gibt es keine Ausschlussfristen hinsichtlich des bauaufsichtsbehördlichen Einschreitens.

Abstandsflächen sind in der Tat grundsätzlich einzuhalten, sofern nicht das Gesetz oder ein Bebauungsplan oder sonstige behördliche Bauvorschriften etwas anderes vorsehen. Dieses ist aber nicht zu erwarten, wobei Sie solche örtlichen Bebauungspläne etc. bei der Bauaufsichtsbehörde einsehen können.

Sie können und sollten aber schon jetzt bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde nachfragen und durch diese die bauliche Anlage Ihres Nachbarn prüfen lassen.

Ein Anbau eines Eingangsbereichs ohne Grenzabstand ist nach meiner ersten Einschätzung aus der Ferne jedenfalls genehmigungsbedürftig gewesen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.03.2017 | 16:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.03.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER