Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

An welchen Erbfallfolgekosten wird ein Vermächtnisnehmer beteiligt?

07.01.2011 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag!

Fall: Ein Erblasser hat ein Testament hinterlassen, in dem mehrere Personen mit unterschiedlichen, prozentualen Anteilen am Geld-Vermögen eingetragen waren und ohne Angaben, wer nun Erbe sein soll, oder ein Vermächtnis erhält. Per Amtsgericht wurden einvernehmlich 2 Personen als Erben, die restlichen Personen aufgrund der wesentlich kleineren Anteile als Vermächtnisnehmer eingestuft.
Nun, Erben haben sofort ein Anrecht auf das Erbe, Vermächtnisnehmer müssen ihr Vermächtnis bei dem/den Erben einfordern. Dafür sind Vermächtnisnehmer nicht an eventuellen Verbindlichkeiten des Erblassers beteiligt.

Was sind aber außer Schulden solche Verbindlichkeiten? Gehören dazu auch die Erbschaftssteuer auf das Vermögen, Folgekosten wie Beerdigungskosten, Restwohnungsmiete des Verstorbenen, Kosten für die Testamentsvollstreckung, z.B. RA-Kosten etc. ?

Meine einfache Frage:
Welche Kosten werden vom Vermögen des Erblassers abgezogen, bevor das Vermächtnis (prozentual am Vermögen) ausbezahlt wird, also welche Kosten muss ein Vermächtnisnehmer anteilig mittragen?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre Frage anhand des dargestellten Sachverhaltes und des ausgelobten Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworten:

Zunächst wäre abzugrenzen ob es sich um ein Geldvermächtnis oder um ein Quotenvermächtnis handelt. Dies richtet sich insbesondere nach dem genauen Wortlaut der letztwilligen Verfügung.

Lautet diese bspw. derart, dass der Vermächtnisnehmer von einem Barvermögen von 100.000 € 20% erhalten soll, spricht vieles dafür, dass es sich um ein Geldvermächtnis i.H.v. 20.000 € handelt, von diesem würden etwaige Nachlassverbindlichkeiten nicht abgezogen werden können.


Wurde aber bestimmt, dass der Erblasser Ihnen 20% an seinem Vermögen vermacht und die Auslegung kam dazu, dass dies ein Vermächtnis und keine Erbeinsetzung darstellen soll, so würde sich der Wert des Vermächtnisses nach dem Wert des Nachlasses nach Abzug aller Nachlassverbindlichkeiten bestimmen.


Hinsichtlich von Nachlassverbindlichkeiten gibt es zahlreiche Einstufungen, bei den von Ihnen genannten Posten wären alle mit Ausnahme der Erbschaftssteuer abziehbar, die Erbschaftssteuer entsteht aber nur bei dem einzelnen Erben und bei deren Bemessung sind Vermächtnisse abzuziehen, so dass diese nicht in die Bemessungsgrundlage für die Höhe des Vermächtnisses einfliessen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER