Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

An der Ampel zur Rede gestellt

| 04.04.2019 22:11 |
Preis: 50,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Was tun bei einer Beleidigung im Straßenverkehr? Es kommt darauf an.

Eine Dame zeigte mir den Vogel. Daraufhin kehrte ich um und ging an der nächsten Ampel an ihr Seitenfenster. Sie öffnete und ich fragte, was sie denn für ein Problem hat. Ich habe ihr Auto nicht berührt. Jetzt habe ich Anzeige wegen Nötigung. Frage: Ist das Nötigumg? Hätte kein Problem den Hergang auch wahrheitsgemäß anzugeben. Soll ich Gegenanzeige wegen Beleidigung machen. Eigentlich ist das mir zu blöd, aber bringt das Vorteil.?

Gerne zu Ihrer Frage, die ich mit Ihrem letzten Satz beginnen möchte:

"Eigentlich ist das mir zu blöd, aber bringt das Vorteil.?"
In der Tat bringt weder das eine, noch das andere etwas. Wenn aber feststeht, dass die Gegenseite bereits Strafanzeige wegen Nötigung erstattet hat, kann für Ihre Verteidigungsstrategie zielführend sein, Ihrerseits Strafanzeige nebst Strafantrag zu stellen. Denn im Gegensatz zur Nötigung wird die Beleidigung nur auf Antrag verfolgt.

Damit wird dann eine Art Waffengleichheit hergestellt, welche die Polizei/Staatsanwaltschaft veranlasst, in beide Richtungen zu ermitteln. Um dann hoffentlich den gesamten Vorgang einzustellen.

Denn Ihrer Schilderung nach sehe ich den Tatbestand der Nötigung nicht erfüllt, wenn die Gegnerin von sich aus an der Ampel gehalten und das Fenster zum Disput geöffnet hat. Sie hätte ja weiterfahren können.

Ganz davon abgesehen, dass die Nötigung als sog. offener Tatbestand noch eine "verwerfliche" Diskrepanz zwischen dem Zweck und dem angewandten Mittel erfordert, um überhaupt strafbar zu sein.

Damit kommt dann wieder die eingangs beantwortete Frage zu Geltung, ob Sie die Beleidigung (ausnahmsweise) anzeigen sollten. Denn ich sehe keine "Verwerflichkeit" darin, eine Person, die jemandem den Vogel gezeigt hat, zu fragen, "was sie für ein Problem hat".


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 05.04.2019 | 00:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles drin was man braucht. Danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.04.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER