Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

An Familienrechtler!Umgangsrecht/Sorgerecht

07.01.2018 20:58 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

folgende Situation:
Kinder (12 und 9) leben seit Trennung (Scheidung vor 5 Jahren) bei mir. Kinder sind alle 14 Tage am Wochenende beim Vater und in den Ferien auch einige Wochen.

Der Vater hat nun das alleinige Sorgerecht beantragt.

Kann ich bis zur gerichtlichen Klärung den Umgang aussetzen? Die Kinder kommen in letzter Zeit sehr verstört vom Umgangswochenende zurück und zeigen Verhaltensauffälligkeiten. Ich vermute, dass der Vater die Kinder manipuliert.
Oder kann mir die Aussetzung des Umganges nachteilig angerechnet werden?
Wie lange dauert ein Sorgerechtsverfahren?

Vielen Dank!


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Abend,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Das Umgangsrecht kann nur dann ausgesetzt werden, wenn dafür gewichtige Gründe im Kindeswohl vorliegen. Ihre Schilderung deutet durchaus darauf hin.

Allerdings haben Sie allein nicht die Befugnis zur Aussetzung, vielmehr ist das Sache des Familiengerichts, vgl. § 1684 Abs. 4 BGB.

Sie sollten von daher umgehend die Unterstützung des zuständigen Jugendamtes suchen und einen Antrag bei Gericht stellen.

Sollten Sie eigenmächtig handeln, kann das negative Auswirkungen haben.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 07.01.2018 | 21:42

Den Umgang hat damals nicht das Gericht festgelegt. Das haben wir einvernehmlich untereinander geregelt. Wieso muss dann ein Antrag auf Aussetzung des Umganges gestellt werden, wenn damals das Gericht nicht involviert war?

Wie hieße der Antrag? Aussetzung des Umganges oder etc.?

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.01.2018 | 21:46

Da Ihre einvernehmliche Regelung ja nicht mehr funktioniert, muss jetzt das Gericht ran.

Den Antrag ist auf eine Regelung bzw. Aussetzung des UR zu richten. Wichtiger als der Antrag ist allerdings die inhaltliche Begründung des Antrages. Sie sollten dazu am besten anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER