Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Amtsgericht Mahnung an frühere Mitbewohnerin (nicht erreichbar)

| 21.04.2016 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

Anfang 2014 hatte ich für einige Monate eine Mitbewohnerin. Diese kann ich mittlerweile weder per email noch per Telefon erreichen. Besagte Mitbewohnerin bekam bereits vor einigen Monaten Post von Infoscore, was sich auf eine Mahnung beziehen dürfte. Ich habe damals bei Infoscore angerufen, habe ihren Namen genannt und mitgeteilt, dass sie bereits seit Längerem nicht mehr bei mir wohnt. Ich wurde gebeten, den ungeöffneten Brief mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" wieder in den Briefkasten zu werfen. Der Bitte bin ich nachgekommen.

Heute kam ein eingeschriebener Brief vom Amtsgericht Coburg an sie, der offensichtlich mit dem oben geschilderten Prozess in Verbindung steht.

Meine Frage ist nun, ob für mich persönlich daraus irgendwelche Konsequenzen erwachsen können. Ich bin mit ihr weder verwandt noch hatte ich irgendeine Beziehung zu ihr, sie hat lediglich während eines Praktikums ein Zimmer untergemietet.

Falls Konsequenzen für mich drohen, was muss ich umgehend tun?

Vielen Dank.

21.04.2016 | 16:19

Antwort

von


(513)
Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da das Schreiben nicht an Sie persönlich gerichtet ist und Sie auch nicht empfangsbevollmächtigt sind, haben Sie keine Verpflichtung, Ihrer ehemaligen Mitbewohnerin gegenüber, Ihr den Brief weiterzuleiten und erst recht nicht erst noch Ihren Aufenthaltsort zu ermitteln.

Allerdings könnten Sie sich strafbar machen, entweder wenn Sie das Schreiben öffnen würden oder wenn Sie das Schreiben einfach vernichten würden. Ich empfehle Ihnen, das Schreiben ungeöffnet an das Gericht, von welchem es stammt, mit dem Vermerk zurückzusenden, dass die Adressatin bereits seit ca. 2 Jahren dort nicht mehr wohnt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lars Liedtke

Bewertung des Fragestellers 23.04.2016 | 07:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lars Liedtke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.04.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(513)

Groner Landstr. 59
37081 Göttingen
Tel: 05513097470
Web: http://www.Kanzlei-Lars-Liedtke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Strafrecht, Internet und Computerrecht