Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ambulante OP als Single ohne Begleitperson

| 20. November 2022 19:51 |
Preis: 96,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von


06:43

Sehr geehrte Damen und Herren,
benötige eine OP, die laut einem Katalog als ambulante OP durchgeführt werden. Obwohl ich beteuert habe, dass ich erfahrungsgemäß Narkosen gut vertrage und durchaus in der Lage bin, mit dem Taxi nach Hause zu fahren, wird mir vorgeschrieben, dass ich eine Begleitperson benennen muss, die über Nacht bei mir ist. Bin jedoch Single ohne Angehörige und mit keinen so engen Bekannten, denen ich eine Übernacht-Betreuung zumuten kann, zumal ich nur eine kleine Wohnung ohne Gästebett habe.
Habe dann die ganzen Pflegeeinrichtungen in der Stadt und auch überregionale, die mit polnischen Pflegekräften abtelefoniert - eine Übernacht-Betreuung nur für 24 Stunden nach einer OP wird nirgends angeboten, sondern nur für mindestens paar Wochen.
Die Krankenkasse hat mir auch nur eine Liste mit Kurzzeitpflegeeinrichtungen zugeschickt, die das auch alle nicht anbieten.
Wer ist dann zuständig, wenn das Krankenhaus die OP ambulant durchführen möchte, ich auch dazu bereit wäre, aber keine Betreuungsperson nachweisen kann? Ist dann die Krankenkasse zuständig, mir eine Betreuung zu nennen? Oder muss dann die OP mit einer Nacht Aufenthalt durchgeführt werden? An wen wende ich mich?

20. November 2022 | 20:34

Antwort

von


(2544)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


Sie sollten sich unbedingt mit dem Sozaildiense des Krankenhauses in Verbindung setzen und dort einen Antrag auf Unterstützungspflege stellen.

Denn der Sozialdienst hat die Aufgabe, die Betreuung der Patienten nach der Entlassung zu übernehmen und dann auch die Betreuung sicher zu stellen.


Die Krankenkasse ist nicht zuständig, eine Betreuung zu benennen.


Ist aber wie bei Ihnen, eine häusliche Betreuung nicht möglich, wird bei der Krankenkasse ein von Ihnen zu stellender Antrag auf Übernahme eines stationären Aufenthalt stattzugeben sein.


Das bedeutet:

Setzen Sie sich unbedingt mit dem Sozialdienst in Verbindung;

kann dort nicht geholfen werden, stellen Sie bei der Krankenkasse den Antrag auf Kostenübernahme des stationären Aufenthaltes.


Alles Gute für die beabsichtigte OP.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 21. November 2022 | 06:11

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

vielen Dank für die rasche Beantwortung meiner Frage. Nochmal zum Verständnis: Es darf also nicht für mich zur Bedingung gemacht werden, dass ich nach irgendeiner privaten Begleitperson suche, sondern die zuständigen Stellen - entweder Sozialdienst des Krankenhauses bzw. die Krankenkasse - müssen eine Lösung finden. Habe ich das so richtig verstanden?

Habe die Erfahrung gemacht und auch schon anderweitig mitbekommen, dass manche Ärzte da sehr verständnislos reagieren und die Patienten regelrecht unter Druchk setzen.
Wenn es so gefährlich ist, nach einer Narkose allein zu sein, dann ist es doch nur konsequent, die Patienten eine Nacht im KH zu behalten. Dann kann ich diese Verantwortung doch auch keinem flüchtigen Bekannten aufbürden, der dann auf der Luftmatratze bei mir übernachten müsste, wenn überhaupt jemand bereit dazu ist.
Und diese Klinik damals hat es auch nicht akzeptiert, dass ich mit dem Taxi nach Hause fahre, obwohl ich keine andere Möglichkeit hatte und obwohl ich gesagt habe, das sei für mich kein Problem. Die wollten mir damals die OP verweigern, weil ich ich nun einmal keine Angehörigen mehr habe, und waren nicht bereit, mir eine Lösung anzubieten. Wofür zahlt man Beiträge in die Sozialkassen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21. November 2022 | 06:43

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


das haben Sie richtig verstanden.

Die OP darf Ihnen nicht verweigert werden, weil Sie keine private Betreungsperson haben.

Wenden Sie sich daher an die zuständigen Stellen, dort muss eine Lösung gefunden werden.

Insbesondere der Sozialdienst des Krankenhauses kann dafür Sorge tragen, dass eine Betreuung gefunden werden kann und kann sich dann auch, wegen der Kosten direkt mit der Krankenkasse in Verbindung setzen. Sie sollten aber trotzdem auch direkt bei Ihrer Krankenkasse vorsprechen.


Nochmals alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 22. November 2022 | 06:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Klare Weiterempfehlung. Die Bewertung hat mir sehr weitergeholfen, da ich nun endlich weiß, wie ich bei meinem Problem vorgehen kann, nachdem ich von den zuständigen Stellen ziemlich "hängen gelassen" wurde.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22. November 2022
5/5,0

Klare Weiterempfehlung. Die Bewertung hat mir sehr weitergeholfen, da ich nun endlich weiß, wie ich bei meinem Problem vorgehen kann, nachdem ich von den zuständigen Stellen ziemlich "hängen gelassen" wurde.


ANTWORT VON

(2544)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht