Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Altersteilzeit Unterhaltszahlung


| 24.04.2007 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Mein Mann und ich (beide berufstätig) stehen kurz vor der Trennung.
Aus diesem Grunde hat mein Mann vor 2 Monaten ohne mein Einverständnis eine Altersteilzeitvereinbarung getroffen. Diese Vereinbarung beinhaltet nicht nur einen Gehaltsreduzierung von 20 % monatlich in einem Zeitraum von 6 Jahren (Altersteilzeit), er geht auch 2 Jahre früher (mit 63 statt 65) in die „Endrente“, so dass ein lebenslanger Abschlag von 10,8 % (0,3 % für jeden Monat) erfolgen wird.
Dies wirkt sich sowohl auf die gesetzliche als auch auf die betriebliche Altersrente aus.

Er ist nun der Meinung, dass sich auch mein eventueller Unterhaltsanspruch (Aufstockungsunterhalt) reduzieren wird, ebenso wird sich dies auch auf den Versorgungsausgleich (da weniger Rente eingezahlt wird) auswirken.

Meine Frage: ist es nicht sein „Privatvergnügen“, sich diese Altersteilzeit zu leisten und muss er unterhaltsrechtlich nicht so gestellt werden, als würde er bis 65 Jahre arbeiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Wer sich freiwillig (ohne nachvollziehbaren Grund) für eine Alterteilzeit und damit für finanzielle Einbußen entscheidet, kann dies nicht auf dem Rücken des Unterhaltsgläubigers austragen. Vielmehr ist die Wahl der Altersteilzeit eine Verletzung der Erwerbspflichten (OLG Koblenz, 13 UF 656/03).

Es bleibt also bei der bestehenden vollen Unterhaltspflicht.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Reaktion und Information, vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER