Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alte Forderungen bei Firma welche Insolvenz abwenden konnte


| 19.12.2017 07:05 |
Preis: 30,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Durchsetzbarkeit einer Forderung nach Abschluss des Insolvenzverfahrens.


Anfangs 2017 ist ein Kunde von uns (GmbH) in die Insolvenz gegangen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir der GmbH gegenüber rund 10'000 Euro offene Forderungen.

Nachdem ein Insolvenzverwalter bestellt wurde, hatten wir es leider unterlassen die Forderungen mittels Forderungstabelle einzureichen.

Mittlerweile konnte das Insolvenzverfahren abgewendet werden und die Firma besteht weiterhin.

Wie sieht es nun mit unseren ursprünglichen Forderungen aus? Können Diese eingefordert werden?
19.12.2017 | 09:17

Antwort

von


1133 Bewertungen
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Aufgrund Ihrer Angaben sind verschiedene, nachfolgende Möglichkeiten denkbar.

Das Vermögen der Insolvenzschuldner kann im Rahmen einer übertragenden Sanierung auf eine neue Gesellschaft übertragenen worden sein Die neue Gesellschaft kann dabei auch den Namen der alten Gesellschaft übernehmen. Die Insolvenzschuldnerin wäre in diesem Fall abgewickelt und die Insolvenzmasse nach Beendigung des Verfahrens verteilt worden.

Eine weitere Möglichkeit wäre ein Insolvenzplanverfahren. Dieses Planverfahren wirkt aufgrund der gerichtlichen Entscheidung des Insolvenzgerichtes über den Insolvenzplan auch gegenüber Gläubigern, die nicht an dem Planverfahren teilnehmen.

In den beiden vorgenannten Konstellationen ist nicht mit einer Beteiligung an der Insolvenzmasse zu rechnen.

2. Sollte die Schuldnerin jedoch den Insolvenzantrag zurückgenommen haben, könnte die Forderung weiterhin geltend gemacht werden.

3. Zur weiteren Vorgehensweise ist es erforderlich, dass Sie weitere Informationen einholen. Eine Möglichkeit besteht Einsicht unter www.unternehmensregister.de zu nehmen. Hier erfahren Sie ob die Schuldnerin noch existiert oder der Geschäftsbetrieb durch ein neues Unternehmen fortgesetzt wird.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin Einsicht in die Insolvenzakte zu nehmen, was in der Regel aber nun vor Ort bei dem Insolvenzgericht möglich ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Nachfrage vom Fragesteller 19.12.2017 | 09:45

Besten Dank für Ihre umfassende Antwort.

Nach kurzer Recherche unter www.unternehmensregister.de und dem letzten Eintrag ist folgendes vermerkt: "Die Gesellschaft wird fortgesetzt"
b)
Die Gesellschaft wird fortgesetzt.
c)
Nach Übertragung:
Ausgeschieden als Kommanditist:
XXXXX.
Nach Übertragung (jetzt firmierend: XXXX mbH, Sitz Köln):
Ausgeschieden als Kommanditist:
XXXX, Düsseldorf (Amtsgericht Düsseldorf HRB

a) 20.11.2017
XXXX).
Nach Übertragung:
Ausgeschieden als Kommanditist:
XXXXX, *XXXX
Nach Übertragung:
Ausgeschieden als Kommanditist:
XXXXX GmbH, Köln (Amtsgericht Köln HRB XXXX).
Infolge vier Übertragungen:
Im Wege der Sonderrechtsnachfolge eingetreten als Kommanditist:
XXXXXXX, Berlin (Amtsgericht Charlottenburg XXXX), Einlage: XXXX,00 EUR.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2017 | 15:50

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Eine übertragende Sanierung dürfte hier ausscheiden.

Insoweit ist ein Insolvenzplanverfahren wahrscheinlich. Dabei wurde die Gesellschaft fortgesetzt und die Kommanditisten ausgetauscht oder mußten eine erneute Einlage tätigen.

Das Schicksal ihrer Forderung folgt dann aus dem Insolvenzplan.Wahrscheinlich ist, dass die Forderung nach Ablauf des Insolvenzplanverfahrens nicht mehr durchsetzbar ist. Gewissheit erhalten Sie aber nur durch Anfordern, des Insolvenzplanes mit dem Beschluss des Insolvenzgerichtes oder Einsichtnahme in die komplette Insolvenzakte.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.12.2017 | 16:06


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank für die kompetente Beratung!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.12.2017
5/5.0

Besten Dank für die kompetente Beratung!


ANTWORT VON

1133 Bewertungen

Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht