Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Als Schweizer Ferienwohnung in Deutschland mieten

28. Februar 2022 15:39 |
Preis: 50,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren

Als Schweizer lebe ich in Zürich und arbeite ebenfalls dort (Schweizer Arbeitgeber). Freundin, Familie, Kollegen usw. leben und wohnen ebenfalls alle in der Schweiz.
Meinen Wohnsitz in der Schweiz würde ich nach wie vor behalten. In Deutschland werde ich kein Einkommen generieren.

Meine Idee wäre nun, in Deutschland in Grenznähe zur Schweiz, für mich persönlich eine Ferienwohnung zu mieten. Diese würde nicht an Dritte weitervermietet werden.

Ich würde die Wohnung gemäss Meldepflicht auf der Gemeinde anmelden. Wie wirkt sich das steuerrechtlich aus? Welche Sachverhalte sind zu beachten? Gibt es Stolperfallen?
Wie lange während eines Jahres darf ich mich in meiner Ferienwohnung aufhalten?

Für weitere Informationen zur Entscheidungsfindung wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Freundliche Grüsse

28. Februar 2022 | 19:16

Antwort

von


(261)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Vorhaben dürfte nach Ihrer Schilderung keine Probleme aufwerfen. Ihnen ist es als Schweizer erlaubt, sich in der BRD aufzuhalten. Erst wenn Sie länger als drei Monate bleiben würden, müssten Sie die Aufenthaltserlaubnis Schweiz beantragen, die Sie übrigens auch bekommen würden. Aber das wird zeitlich wohl kaum bei Ihnen der Fall sein.

Steuerrechtlich dürfen keine Einnahmen generiert sein, so daß die Wohnung in der Tat nur selber zur Nutzung aufgesucht werden darf.

Wenn Sie länger als 180 Tage in der BRD verweilen würden, und das nehme ich auch kaum an, würde eine beschränkte Steuerpflicht greifen, was wohl auch nicht beabsichtigt wäre. Also immer kürzer bleiben und am besten unterhalb der 3 Monate, sogar auf das Jahr verteilt.

Dennoch würde ich förmlich auch keinen Nebenwohnsitz anmelden, da auch dies eine beschränkte Steuerpflicht auslösen kann. Dazu sind Sie auch nicht verpflichtet. Der Kauf der Wohnung zwingt Sie nicht, sich dort auch zu melden. Nutzen Sie die Wohnung, aber wohnen Sie dort nicht.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA


ANTWORT VON

(261)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bedanke mich für Ihre Ausführungen sowie die sehr schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfassende Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hört sich plausibel an. Die angehängten Dokumente wurden analysiert was sich aus der Rückmeldung ergibt. In wenigen Monaten wäre es eigentlich erst möglich hier anzugeben ob die Einschätzung zutreffen. ... ...
FRAGESTELLER