Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Als Minderjähriger sex mit Schwestern


23.08.2007 23:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo,

ich(27) habe als Minderjähriger (zwischen 8 Jahren und 15 Jahren) mit meinen jüngeren Schwestern ab und an sexuelle Handlungen durchgeführt.

Ich kann mit diesem Gewissen/Wissen nicht mehr leben und denke daran mich über/oder in Absprache mit einem Rechtsanwalt selber anzuzeigen. Nach Aussprache mit meinen Schwestern (welche nicht wollen das ich mich selber Anzeige) bin ich aber der Überzeugung, das es für mich nur diese Option gibt und jemals (wenn möglich) damit klar zu kommen.

ich habe nun folgende Fragen:

1. Welches Strafrecht ist dafür zuständig und welches Strafmaß habe ich zu erwarten?
2. Wie sollte ich vorgehen bzw. was beachten?
3. Was habe ich vom Prozeß und den Ermittlungen zu erwarten? U-Haft? etc.?

Mit freundlichen Grüßen
Ein Registrierter

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Auf die Taten wäre Jugendstrafrecht anzuwenden, da Sie zum Zeitpunkt der Taten Jugendlicher gewesen sind.
Bitte beachten Sie aber, dass Sie erst seit Ihrem 14. Geburtstag strafmündig sind. Auf die Taten davor kommt es im strafrechtlichen Sinn daher nicht an. Diese Handlungen begründen kein strafwürdiges Verhalten.

Über das Strafmaß kann derzeit kaum Konkretes gesagt werden. Dazu müssten mehr Informationen zu den Taten vorliegen. Insbesondere wäre es wichtig zu erfahren, welche Handlungen genau vorgenommen worden sind. Vorerst soll darauf hingewiesen werden, dass ein Beischlaf zwischen Geschwistern nicht strafbar ist, wenn die Geschwister zur Zeit der Tat noch nicht 18 Jahre alt waren.

Schließlich wäre zu beachten, dass die Taten (soweit hier strafbares Handeln vorgelegen hat) möglicherweise bereits verjährt sein könnten.

II. Zu beachten ist in jedem Fall, nicht selbst zur Polizei zu gehen und von den Taten zu berichten. Es sollte in jedem Fall vorher Rücksprache mit einem Verteidiger gehalten werden. Nach Möglichkeit sollte eine etwaige Selbstanzeige vorab schriftlich verfasst werden.

III. Es ist derzeit noch völlig unklar, ob es überhaupt zu einem Prozess kommen wird. Je nach Art der Delikte kann sogar eine Einstellung des Verfahrens in Betracht kommen.

Untersuchungshaft kommt meiner Ansicht nach hier nicht in Betracht. Selbst wenn Sie einer der Taten des § 112a I Nr. 1 StPO (bestimmte Sexualstraftaten) dringend verdächtig sein sollten, so wäre ein Haftbefehl unverhältnismäßig, da es wegen der lange zurückliegenden Taten an einer Wiederholungsgefahr fehlen dürfte. Auch der Haftgrund der „Verdunkelungsgefahr“ liegt nicht vor, da Sie auf Ihre Schwestern nicht in unlauterer Weise einwirken.

IV. Abschließend empfehle ich, dringend einen Verteidiger zu kontaktieren. Es sollte nach detaillierter Schilderung der Taten zunächst festgestellt werden, ob überhaupt strafbares Verhalten vorliegen kann, s.o. Bis dahin sollten Sie keine überstürzten Handlungen vornehmen.
Sollte strafbares Verhalten vorliegen und wünschen Sie in jedem Fall eine Selbstanzeige, so sollte diese in Absprache mit einem Verteidiger formuliert werden. In jedem Fall sollten Sie auch die Gefühle und Wünsche Ihrer Schwestern respektieren, die nach eigenen Angaben keine weitere „Aufarbeitung“ wünschen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.08.2007 | 18:54

Vielen Dank für Ihre ausführliche Information.

Ich hätte nur eine Nachfrage, sollte ich mich an einen Anwalt für Strafrecht oder Jugendstrafrecht wenden?

MfG
Ein Registrierter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.08.2007 | 19:28

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Sie sollten einen Anwalt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt „Strafrecht“ aufsuchen. Dies kann – muss aber nicht – ein Fachanwalt für Strafrecht sein. Zudem sollte der Kollege über Erfahrungen im Jugend- und im Sexualstrafrecht verfügen.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER