Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Als Arbeitslose auch Werbungskosten absetzen?


19.11.2009 21:05 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Hallo,
ich hoffe, Sie können mir bei folgender Frage helfen:

Ich bin momentan arbeitslos und beziehe Arbeitslosengeld. Gleichzeitig möchte ich eine Fortbildung machen, die insgesamt 3 Monate geht und bei der anschließend eine Prüfung bei der IHK abgelegt wird.
Diese Fortbildung findet an Wochenenden statt, so dass ich weiterhin Arbeitslosengeld beziehen kann und zur Vermittlung weiter "verfügbar" bin.

Diese Fortbildung hat mit meinem letzten Tätigkeitsbereich zu tun und ich möchte auch dadurch schneller einen Job wieder in diesem Bereich finden.

Nun habe ich gelesen, dass Arbeitslose die Möglichkeit haben, Kosten für solche Fortbildungen als Werbungskosten in voller Höhe abzusetzen. Hierzu soll es ein Urteil vom Bundesgerichtshof aus dem Jahre 2003 geben.

Wenn ich also die Kosten in Höhe von ca. 2500 EUR plus Prüfungsgebühr bei der IHK (ca. 300 EUR) aus eigener Tasche bezahle, kriege ich diese komplett vom Finanzamt erstattet??

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe!
Sehr geehrte Ratsuchende,

Aufwendungen für die berufliche Fortbildung in dem früher ausgeübten Beruf werden stuerlich als Werbungskosten anerkannt.

Die stuerliche Berücksichtigung bedeutet, dass diese Kosten von Ihrem Einkommen abgesetzt werden und dadurch Ihre Steuerlast mindern. Dadurch zahlen Sie je nach Ihrem Einkommen weniger Steuern. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie Ihre gesamten Kosten vom Finanzamt zurückerstattet bekommen. Diese Möglichkeit besteht leider nicht.

Kommt für Sie eine Absetzbarkeit aufgrund Ihrer diesjährigen Einkünfte nicht in Betracht (keine oder nur geringe Steuern gezahlt), können diese Kosten auch in einem anderen Kalenderjahr berücksichtigt werden, § 10d EStG.

Sie können jedoch bei der Agentur für Arbeit einen Antrag stellen, damit von dort aus Ihre Fortbildungskosten übernommen werden. Die Agentur für Arbeit wird dannn prüfen, ob die Voraussetzungen für eine derartige Leistung vorliegen.

Ich darf Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Korkmaz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER