Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Allgemeine Haftung Kindsvater ohne Sorgerecht

| 14.07.2016 23:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Zusammenfassung: Ein Elternteil ohne Sorgerecht haftet für die durch das Kind zugefügte Schäden nur im Rahmen des Umgangsrechts und bei nachgewiesener Verletzung der Aufsichtspflicht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei einem jahrelangem Sorgerechtsstreit entschied ich mich am Ende letztlich auf das gem. Sorgerecht zu verzichten. Der Grund dafür diente dazu meinen Sohn zu schützen und weiteren Stress zu vermeiden. Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht, was sie bewusst wünschte. Der Kontakt untereinander ist mangelhaft. Fragen an die Mutter zur Absicherung und Entwicklung des Kindes bleiben vollkommen unbeantwortet. Wie ist die allgemeine Haftungsfrage für eine Person ohne Sorgerecht.
Bsp.: "Eltern haften für ihre Kinder", oder Kindsmutter verpasst für Krankheit und Unfall des Kindes vorzusorgen. Könnte ich ohne Sorgerecht im Schadenfall finanziell belangt werden? Oder haftet die Mutter allein, da sie ihre elterliche Sorge verletzt? Kann man Genaueres irgendwo nachlesen? Besten Dank.

Fragesteller

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Mutter hat das alleinige Personensorgerecht über Ihr Kind. Insoweit kann Sie alle rechtlichen Handlungen für das Kind ohne Ihr Einverständnis vornehmen. Wenn die Mutter es verpasst, wie von Ihnen angesprochen, für den Unfall oder Krankheit des Kindes vorzusorgen, kann dies Ihnen nicht angelastet werden, weil Sie schlicht und einfach kein Sorgerecht haben.

In einem durch das Kind verursachten Schadensfall können Sie nur dann unter Umständen belangt werden, wenn Ihnen eine Aufsichtspflichtverletzung über das Kind angelastet werden kann. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Ihr Sohn sich bei Ihnen im Rahmen des Umgangsrechts befindet. Über die Aufischtspflichtsverletzung lassen sich leider keine pauschalen Aussagen treffen. Es kommt auf viele Faktoren an, ob Sie bei einer z.B. Sachbeschädigung durch Ihren Sohn, vom Geschädigten in Anspruch genommen werden können. Zu Berücksichtigen sind das Alter des Kindes, seine Geistesreife, die Tatsache, ob er die Konsequenzen seines Handelns erkennen konnte u.v.m.
Wird festgestellt, dass die Aufsichtspflicht durch Sie nicht verletzt wurde, so haftet das Kind grds. ab dem vollendeten 7 Lebensjahr für seine Handlungen selbst. D.h. das Kind kann vom geschädigten verklagt werden, während die sorgeberechtigte Mutter seine Vertreterin vor Gericht ist. Sollte das Kind vom Gericht zur Leistung des Schadensersatzes verurteilt werden, so kann aus dem Urteil 30 Jahre lang vollstreckt werden.

Eine Darstellung mit Beispielen können Sie hier finden:
http://www.finanztip.de/aufsichtspflicht/

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 15.07.2016 | 09:55

Sehr geehrter Herr Stadnik,

besten Dank für die schnelle und sachliche Antwort.

Da zu meinem Sohn leider kein Kontakt besteht kommt die Aufsichtspflichtverletzung hier aus derzeitiger Sicht nicht in Frage.

Eher sind es Fragen zur Absicherung. Erst vor 14Tagen bat ich die Mutter mir mitzuteilen, wie mein Sohn versichert ist. Bis heute weiß ich es nicht. Mein Versicherungsvertreter erklärte mir, dass ich meinen Sohn auch nicht versichern lassen kann und darf, da ich kein Sorgerecht besitze und die Mutter zustimmen muss bzw. Angaben zur Gesundheit abgeben müsste. Nun beruhigt mich Ihre Antwort, denn allein die Mutter trägt diese Verpflichtung/Folgen der Pflichtsversäumnis im Schadenfall. Besten Dank und beste Grüße, der Fragesteller

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.07.2016 | 10:20

Sehr geehrter Fragesteller,

es freut mich Ihnen weitergeholfen zu haben.

beste Grüße
Evgen Stadnik
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.07.2016 | 09:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnell und verständlich geantwortet. Keine Fragen offen geblieben."
FRAGESTELLER 15.07.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER