Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Allg. Verkehrskontrolle - THC positiv

| 12.07.2018 11:57 |
Preis: 50,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


12:47

Zusammenfassung: Wenn man mit dem Vorwurf konfrontiert wird, Drogen im Straßenverkehr (oder in Zusammenhang) konsumiert zu haben, ist ein Erstkonsum nicht ausreichend für eine sofortige Entziehung der Fahrerlaubnis. In Einzelfall sollte jedoch ein Anwalt eingeschaltet werden.

Hallo,

ich wurde kürzlich auf dem Nachhauseweg von der Arbeit 500m vor meinem Haus angehalten (als hätte man dort auf mich gewartet). Ich wurde dann aufgrund von angeblichen Ausfallerscheinungen (leichtes zittern, welches ich durch die Schichtarbeit und daraus entstehende Müdigkeit erklärte) zu einer Urinprobe genötigt. Diese war dann positiv auf THC (bzw. werden bei Schnelltests ja nur Abbauprodukte getestet) und aufgrund dessen fuhr man mich in Handschellen zur Wache und nahm mir gegen meinen Willen Blut ab - das Ergebniss kommt in 4-6 Wochen.

Da ich bis dato jeden Abend einen Joint zum einschlafen rauchte und der letzte Joint zum Zeitpunkt der Kontrolle nur ca. 24 Stunden her war, vermute ich meinen Führerschein bald los zu sein und eine MPU machen zu müssen. Ist dies zwingend so, oder besteht noch irgendeine Möglichkeit den Führerschein zu behalten und nebenbei Nachweise zu erbringen, beispielsweise regelmäßige Blut- oder Urinproben und währenddessen weiterzufahren?

Führerschein und Autoschlüssel befinden sich derzeit noch auf der Wache, mir wurde gesagt ich könnte alles jederzeit nach bestandener Urinprobe zurückbekommen.

1.) Nun hatte ich gestern einen Nervenzusammenbruch wegen dieser ganzen Sache und nehme Tabletten namens Tavor (Bescheinigung der Klinik liegt vor) - können die Polizisten dies bei dem Test sehen und wird es deren Entscheidung mir den Führerschein zurückzugeben beeinflussen?

2.) Wie lange sollte ich mindestens warten bis ich meinen Führerschein abhole? Mir wurde gesagt das in der Urinprobe passives THC ist, aber dieses ist meines Wissen viele Wochen nachweissbar... Also sollte ich besser noch einige Wochen warten auch wenn ich seit dem Vorfall clean bin? Ich war immer der Meinung, dass wenige Tage "clean" sein schon reichen um diese Schnelltests zu bestehen.

3.) Wichtig: Gibt es sonst noch irgendwelche Tipps oder Verhaltensregeln? Macht es Sinn jetzt schon einen Anwalt einzuschalten, obwohl (bzw. gerade weil) ich das Ergebniss der Blutprobe noch nicht habe?

Das ganze passierte übrigens in Rheinland-Pfalz und ich habe keine Angaben zum Konsum gemacht bzw. jegliche Aussagen verweigert.

Danke für die Beantwortung meiner Fragen schon mal im Vorraus!
12.07.2018 | 12:41

Antwort

von


(281)
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: http://www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. wenn Sie das Präparat (vor?) der Blutentnahme genommen haben, ist es in Zweifel nachweisbar. Nicht jede Konzentration dieses Sedativums stellt ein Problem dar. Ob hier eine problematische Konzentration vorliegt, kann derzeit nicht beurteilt werden.

2. Stand jetzt würde maximal eine Ordnungswidrigkeit begangen. Demnach mag ein Fahrverbot ggf. Folgen, aber mangels vorliegender Entziehung der Fahrerlaubnis können und sollten Sie den Führerschein jederzeit abholen . Dies ändert nichts an dem laufenden Verfahren, zumal kein neuer Test von der Polizei angeordnet werden kann.

3. Angesicht der massiven Relevanz für Ihren Führerschein kann ich nur dringend anraten, unverzüglich einen Anwalt einzuschalten. Positiv ist erst einmal, dass Sie zum Konsumverhalten keine Angsben gemacht ) haben. Soweit nur ein Konsum nachweisbar bleibt, wird wegen THC jedenfalls keine sofortige Entziehung in Betracht kommen. Wir vertreten auch bundesweit bei derartigen Problemen, kommen Sie ggf. für eine weitere Vertretung auf uns zu.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2018 | 12:44

Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort!

Könnte ich Sie bzw. Ihre Kanzlei mit der Sache beauftragen, und wären die Kosten für mich wesentlich höher als bei einem "lokalen/regionalen" Anwalt? Ich würde dann gerne morgen Mittag mal bei Ihnen anrufen, um ein eventuell weiteres Vorgehen und dessen Kosten zu besprechen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2018 | 12:47

Danke für ihre freundliche Nachfrage!

Wir nehmen die handelsüblichen Kosten, keine Frage! Bitte mailen Sie mir an unsere angegebene Nummer ihre Telefonnummer, dann melde ich. Ich (alles vertraulich) gerne bei Ihnen!

Ansonsten bitte ich um Anruf gegen 13.00 Uhr - Dankeschön!

Mit freundlichen Grüßen Hans-Christoph Hellmann

Bewertung des Fragestellers 12.07.2018 | 12:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und kompetente Antwort, vielen Dank und jederzeit gerne wieder!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Dankesehr !
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.07.2018
5/5,0

Schnelle und kompetente Antwort, vielen Dank und jederzeit gerne wieder!


ANTWORT VON

(281)

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: http://www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht