Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alleiniges Einsichtsrecht bei Miterben Erbengemeinschaft oder Zustimmungsklage

| 10.07.2015 03:31 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Zusammenfassung: Ein einziger Kontoinhaber kann bei einem UND-Konto Auskunft verlangen.

Sehr geehrte Anwälte,

Kann ich ohne Zustimmung der Miteigentümer von einem zur Erbengemeinschaft gehörenden UND-Konto ein Kontoauszug bzw. Infos über den Kontostand erhalten ?

Kann ich dies direkt bei der Bank einfordern ?
Habe ich also ein alleiniges Einsichtsrecht oder gehört so was schon zum Bereich der Verfügungen?
Die Erbengemeinschaft besteht schon einige Zeit

Ich möchte gerne wissen, ob bei der Sparkasse Mieten pünktlich eingegangen sind
10.07.2015 | 07:12

Antwort

von


(257)
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Anfrage möchte ich auf Grundlage der gegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, Sie können bei der Bank Auskunft verlangen. Dies stellt noch keine Verfügung dar, da diese per Definitionen ein Recht ändert, überträgt, aufhebt oder belastet. Eine Auskunft tut dies nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfrage benutzen.


Mt freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 10.07.2015 | 07:36

Danke

Kann es sein das die Frage der Auskunft nicht direkt geregelt ist ?
Ich hatte nämlich in der Vergangenheit zu dem Thema die unterschiedlichsten Ansichten bis hin zum Recht erst mal die Miteigentümer verklagen zu müssen
Der direkte Weg über die Bank vertreten nur wenige.

Allerdings scheint das über § 2038 sowie § 242 BGB abgeleitet zu werden
Ein direktes einklagbares Auskunftsrecht bzw zumindest ein Recht, Kontoauszüge per Post zu erhalten wäre wichtig
Die Kosten für die Zusendung des Auszuges könnte man ja dann als Verfügung sehen wenn es vom Betroffenen Konto abgebucht wird oder ?

Ich bitte - falls vorhanden - entweder eine Literatur Stelle oder ein Urteil oder Gesetz zu nennen, woraus sich ihre Meinung begründet

Ich fand zudem noch dies: http://www.frag-einen-anwalt.de/Erbrecht-Einsicht-fuer-Miterben-in-Konto,-das-von-einem-Erben-verwaltet-wird---f199266.html

Engels redet da offenbar von Vorlage des Erbscheins und einer einmaligen Sache an Auskunftsrechten

Ich wäre Ihnen daher verbunden, wenn Sie mir bitte sagen, worauf sie ihre Antwort stützen, damit ich das nachvollziehen kann und ggfs die Bank anschreiben kann
Schönes Wochenende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.07.2015 | 08:59

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Der Anspruch auf Auskunft ergibt sich aus dem Vertrag, der mit der Bank besteht. Ich räume ein, dass dies von den Banken unterschiedlich gehandhabt wird.

Den Nachweis Ihrer Berechtigung müssen Sie selbstverständlich führen. Die Banken verlangen in diesen Fällen in der Regel einen Erbschein.

Wenn die Kontoauszüge kostenpflichtig sind, dann handelt es sich in der Tat um eine Verfügung, zu der Sie alleine nicht berechtigt sind. Allerdings könnten Sie anbieten, die Kosten selbst zu übernehmen, wenn Sie keine Rücksprache mit den anderen Erben nehmen wollen. Oftmals wird innerhalb dieser Gemeinschaft ein Vertreter gewählt, um die Kontoführung praktikabel zu gestalten, der dann auch regelmäßig die Kontoauszüge erhält. Diesem gegenüber hätten Sie dann ein Auskunftsrecht. Dieser Fall wird auch in dem von Ihnen angegebener Link behandelt.

Mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 02.02.2016 | 18:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gute Antwort
Das abschließende hole ich nach
Ich gehe davon aus, dass evtl auch § 716 BGB sinnvoll ist ?
Oder §§ 670, 666 BGB ?
Siehe http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=276325
Meeners hoffmeyer und Weber über Google zum Thema auf dem Portal hier"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.02.2016
4,8/5,0

Gute Antwort
Das abschließende hole ich nach
Ich gehe davon aus, dass evtl auch § 716 BGB sinnvoll ist ?
Oder §§ 670, 666 BGB ?
Siehe http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=276325
Meeners hoffmeyer und Weber über Google zum Thema auf dem Portal hier


ANTWORT VON

(257)

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: http://www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht