Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alleinerbe und Pflichtteile


07.06.2007 12:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir, ein kinderloses und älteres Ehepaar, haben uns in einem Erbvertrag als gegenseitige Alleinerben eingesetzt. Auf Grund meines Alters und Gesundheitszustandes habe ich als voraussichtlich Erstversterbender drei leibliche Kinder aus erster Ehe. Im Todesfalle fällt folglich deren Pflichtteil an.
Frage: Wer legt den Wert der Erbmasse bzw. des Gesamtpflichtteils fest. Kann man das auch schon heute tun und dann den Wert konstant halten? Unvorhersehbare Änderungen( Anschaffung von Hausrat, Kfz etc.)würden wertmäßig umgehend in Computer-Datei berücksichtigt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

es wird wohl leider nicht möglich sein, dass Sie jetzt schon den Wert des Nachlasses festlegen. § 2311 BGB regelt insoweit ausdrücklich für die Berechnung des Pflichtteils: "Eine vom Erblasser getroffene Wertbestimmung ist nicht maßgebend." Eine Ausnahme von diesem Grundsatz ist nur in § 2312 BGB vorgesehen, falls ein Landgut vererbt wird. Dann kann der vom Erblasser bestimmte Übernahmepreis für das Landgut unter den Voraussetzungen des § 2312 BGB auch für die Berechnung des Pflichtteils maßgebend sein.

Trifft der Erblasser trotz der Regelung in § 2311 BGB eine Wertbestimmung, so kann diese unter Umständen aber die Bedeutung einer Teilungsanordnung haben. Allerdings nur, soweit die Pflichtteilsansprüche dadurch nicht verkürzt werden.

Die Höhe des Pflichtteilsanspruchs wird durch den Bestand und den Wert des Nachlasses im Zeitpunkt des Erbfalls festgelegt. Abzustellen ist i.d.R. auf den Verkaufswert. Der Voraus des Ehegatten nach § 1932 BGB bleibt außer Betracht. Falls erforderlich ist der Wert des Nachlasses beim Erbfall durch Schätzung zu bestimmen, ggf. auch durch Sachverständigengutachen, wenn zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten keine Einigung über den Wert erzielt werden kann.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 09.06.2007 | 10:39

Wie ist das Procedere? Wer muss die Pflichteilberechtigten benachrichtigen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.06.2007 | 11:45

Sehr geehrter Fragesteller,

der Pflichtteilsanspruch ist ein reiner Zahlungsanspruch. Die Pflichteilsberechtigten müssen den Pflichtteil im Erbfall bei dem Erben geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt nach § 2332 BGB drei Jahre ab Kenntnis des Pflichtteilsberechtigten vom Erbfall und von der ihn beeinträchtigenden Verfügung des Erblassers. Auf Verlangen des Pflichtteilsberechtigten muss der Erbe Auskunft über den Bestand des Nachlasses erteilen und auf Kosten des Nachlasses den Wert der Nachlassgegenstände ermitteln, § 2314 BGB.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER