Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alleinauftrags ende

22.10.2014 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Guten Tag!
Ich habe im April d.J. einem Makler einen Alleinauftrag zum Verkauf meiner Eigetumswohnunggegeben. Leider bin ich einem Nichtstuer und Dummschwätzer
aufgesessen, weshalb ich den A.-Vertrag zum 31. August gekündigt habe.
Meine Frage: gibt es eine Art Entschädigung, da ich ja geknebelt war und nicht sebst tätig werden konnte.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Fraglich ist zuerst, ob Sie tatsächlich durch den Alleinauftrag dergestalt geknebelt wurden, dass Sie gar nicht mehr selbst tätig werden konnten. Hier müsste der Maklervertrag tiefergehend geprüft werden. Es wäre dann weiter zu klären, ob eine solche Vereinbarung überhaupt wirksam wäre.

Üblicherweise wird bei einem qualifizierten Alleinauftrag dem Eigentümer nicht verboten, eigene Kaufinteressenten zu suchen. Der Verkäufer/Eigentümer muss allerdings eigene Kaufinteressenten an den Makler verweisen. Eine Knebelung liegt bei einer solchen Vereinbarung daher in der Regel nicht vor.

Insoweit sehe ich hier unter Vorbehalt einer tiefergehenden Prüfung des konkreten Maklervertrags keine Anhaltspunkte für einen Entschädigungsanspruch.

Zu bedenken ist ferner, dass sich der Makler um den Verkauf des Objekts nur bemühen muss. Eine Erfolgsgarantie für einen Verkauf gibt der Makler dagegen in der Regel nicht ab. Bei (nachgewiesener) Untätigkeit besteht außerdem die Möglichkeit, den Alleinauftrag außerordentlich zu kündigen. Auch insoweit sehe ich derzeit keine ausreichende Grundlage für einen Entschädigungsanspruch Ihrerseits.

Vor allem setzt aber ein Entschädigungsanspruch auch einen konkreten, bezifferbaren Schaden voraus, den Sie dem Grunde und der Höhe nach beweisen müssten. Allein die pauschale Möglichkeit, dass Sie evtl. ohne den Makler das Haus schon hätten verkaufen können, reicht hier nicht aus. Ob Sie einen konkreten Schaden nachweisen und beziffern könnten, kann ich anhand Ihrer Angaben nicht beurteilen.

Soweit ein üblicher, wirksamer Makleralleinauftrag geschlossen wurde, sehe ich daher im Rahmen einer Ersteinschätzung keine hinreichenden Erfolgsaussichten für einen Entschädigungsanspruch Ihrerseits.

Ich hoffe, Ihnen damit eine erste rechtliche Orientierungshilfe gegeben zu haben, auch wenn die Antwort vielleicht nicht Ihren Hoffnungen entspricht.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin







FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER