Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alkoholkonsum nach erfolgreicher MPU

| 01.01.2010 19:37 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


guten tag,
ich habe die mpu geschafft. musste sie wegen drogen im verkehr machen. habe 6 screenings auf drogen hinter mir, und noch eins bei der mpu. jetzt war ich bei der führerscheinstelle und habe den schein nun in der hand. zu meinem anliegen: mein nachbar hat mir zu sylvester eine flasche sekt geschenkt. kann ich die ohne bedenken trinken? kommt da jetzt noch ein screening das auch auf alkohol untersucht wird? gelegentlich und wenn man kein auto fährt wird man doch wohl etwas trinken dürfen!

Sehr geehrter Ratsuchender,

durch ein medizinisch psychologisches Gutachten (MPU) sollen Zweifel an der Eignung des Betroffenen zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgeräumt werden. Erweist sich der Verkehrsteilnehmer als nicht geeignet, wird die Fahrerlaubnis entzogen.
Zweifel bestanden bei Ihnen allein insoweit, als dass Sie unter Drogeneinfluss ein Fahrzeug im Straßenverkehr führten. Wie aus Ihren Schilderungen zu entnehmen, haben Sie dieses Problem erfolgreich überwunden.
Die Verwaltungsbehörde interessiert sich lediglich dafür, dass Sie unter Drogen- oder Alkoholeinfluss kein Fahrzeug führen und damit eine Gefahr für die Leib und Leben anderer verhindert wird.
Der Konsum einer Flasche Sekt hat nun damit nichts zu tun, da bezüglich Ihres Alkoholkonsums Ihre Eignung nicht angezweifelt wurde.
Im Gegensatz zum Drogenscreening lässt sich Alkoholgenuss nur eine begrenzte Dauer nachweisen. Ein Screening auf Alkohol ist daher nicht in gleicher Weise, wie bei einem Drogenscreening möglich, sondern gewöhnlich über den Atemalkoholtest und über den Nachweis des Alkohols über das Blut. Im Gegensatz zu Drogen, wird der Alkohol rasch vom Körper abgebaut und ist daher nicht mehr nachweisbar.
Ein Screening auf Alkohol wird daher nicht erfolgen.
Juristisch gesehen steht dem Konsum der Flasche Sekt somit nichts entgehen. Ein Kraftfahrzeug dürfen Sie danach freilich nicht mehr führen.
Ich bitte jedoch höflich zu beachten, dass ich nicht beurteilen kann, inwieweit Alkohol bei Ihrem Drogenproblem eine Rolle gespielt hat.
Ich hoffe Ihnen jedoch mit meiner Antwort geholfen zu haben und wünsche Ihnen auf diesem Weg ein gutes Neues Jahr.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.01.2010 | 10:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

so ungefähr habe ich mir das mir vorgestellt.

"