Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Alg 2- Partnerschaft und Grundbesitz


18.06.2007 01:48 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrter Herr RA,
ich leb mit meinem Freund und unserem Sohn zusammen. Mein Frteund hat unsere derzeitige Wohnung auf eigene Verantwortung im Haus seiner Mutter gebaut. D.h. wir Zahlen keine Miete sondern nur den Darlehensabtrag plus die Nebenkosten die Anfallen wie wasser strom etc. .
Desweiteren hat er zusammen mit seiner Schwester ein 3000 qm² Grundstück auf dem Land. Diese Grundstück ist auch noch mit ca. 70.000 € Schulden durch die Mutter belastet.
Wir dieses Grundstück als zu veräußerndes Vermögen für meinen Alg 2 Antrag angesehen? Steht mir so noch Alg 2 zu?

mfg

Mundt

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

das Grundstück ist Vermögen und wird bei Ihrer Antragstellung berücksichtigt.

Grundsätzlich kann verlangt werden, dass ein Grundstück, das nicht selbst genutzt wird, verkauft, vermietet oder verpachtet wird.

ABER:

hier ist zu beachten, dass das Grundstück nicht im Alleineigentum Ihres Partners steht und mit 70.000,00 EUR belastet ist.

Eine Verfügung ist ohne die Schwester gar nicht möglich.

Weiter wäre zu klären, welchen Wert dieses Grundstück überhaupt hat und welche Nutzung überhaupt möglich ist. Dieses wird bei einer Forderung nach Verpachtung eine Rolle spielen.

Unter Umständen ist das Grundstück gar nicht nutzbar und wegen der 70.000,00 EUR auch bereits "überschuldet". Dann kann eine Anrechnung nicht vorgenommen werden, weil kein Vermögenswert vorhanden ist.

Sie könne ersehen, dass einige Vorfragen zu klären sind.

Grundsätzlich wäre ein Vermögen in Höhe von 150,00 EUR pro Lebensjahr und eine sogenannte Ansparung von jährlich 750,00 EUR anrechnungsfrei.

Bei dem Grundstück wird es auf die oben genannten Punkte ankommen.

Es kann also durchaus sein, dass eine Anrechnung von Vermögen in Betracht kommen, was dazu führt, dass Sie kein ALG II erhalten.

Eine genauere Prüfung ist aber erforderlich, die hier so nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER