Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Akteneinsicht - Auskunft der Zeugenaussage bei der Polizei

28.04.2011 15:55 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Kann man eigentlich einen Zeugen bitten in ein Schreiben mitzuteilen, was er bei der Polizei gegen ein gesagt hat?
Wenn sowas möglich wäre, wie würde man sowas eigentlich formulieren, und was wäre, wenn der Zeuge keine Reaktion gibt oder Auskunft erteilt?
28.04.2011 | 16:40

Antwort

von


(140)
Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

ein Zeuge ist nicht verpflichtet, Dritten Auskünfte darüber zu erteilen, welche Angaben er im Einzelnen bei der Polizei gemacht hat. Allerdings kann er dies trotzdem tun.

Es gibt jedoch keine Handhabe, wenn dieser jegliche Auskünfte verweigert. Man kann ihn nicht zwingen, seine Angaben preiszugeben.

Die übliche Methode, um von einer Aussage Kenntnis zu erlangen, ist die Akteneinsicht.
Die Angaben des Zeugen sind ja in der Strafakte vorhanden.

Gem. § 147 StPO ist der Strafverteidiger (mit wenigen Einschränkungen) befugt, die Akten einzusehen und kann auf diese Weise Kenntnis von den Zeugenaussagen erlangen.

Gemäß § 147 Abs. 7 StPO sind dem Beschuldigten, der keinen Verteidiger hat, „auf seinen Antrag Auskünfte und Abschriften aus den Akten zu erteilen, soweit dies zu einer angemessenen Verteidigung erforderlich ist, der Untersuchungszweck, auch in einem anderen Strafverfahren, nicht gefährdet werden kann und nicht überwiegende schutzwürdige Interessen Dritter entgegenstehen". Es ist also möglich, dass ein Beschuldigter eine Kopie der Zeugenaussage bekommt. Die Entscheidung hierüber trifft die Staatsanwaltschaft.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick verschaffen.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu bedenken: Diese Plattform kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen hinzugefügt oder weggelassen werden.


Mit besten Grüßen
Sebastian Belgardt


Kanzleianschrift:
Großholthauser Str. 124
44227 Dortmund

Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 0231. 580 94 95
Fax: 0231. 580 94 96
Email: info@ra-belgardt.de
www.ra-belgardt.de

**********************************





ANTWORT VON

(140)

Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Nachbarschaftsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70110 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antworten auf die Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort, war beim Gericht und werde nun mit einem Anwalt weiter machen. Vielen Dank für den Tipp. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beantwortung meines Anliegens. Sehr gut. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen