Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Air France Gepäckverlust


13.10.2006 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Sehr geehrte Damen und Herren,

können Sie mir in folgendem Fall weiterhelfen?:

Ich bin am 1. Juli von München über Paris nach Caracas geflogen. Mein Gepäck kam nicht in Caracas an, ich habe x-fach vor Ort vergeblich Druck gemacht, Servicequalität sehr ungenügend. Nachdem ich Kontakt in Deutschland aufgenommen habe, und von dort in Deutschland Druck gemacht wurde erhielt ich einen Anruf, dass mein Gepäck auf dem Weg sei (was mir davor täglich ebenfalls erzählt worden ist). Da ich meine gesamte Ausrüstung für mehrere Tracks nicht mehr hatte war ich gezwungen, mich vor Ort neu auszurüsten. Ebenfalls gingen mir etliche Stunden meines Urlaubs verloren, von meiner Laune will ich gar nicht reden. Nach 10 Tagen traf mein Gepäck dann endlich ein. Ich kehrte nach meinem Urlaub in Venezuela nach München zurück und habe folgendes Schreiben per Einschreiben mit Quittungen (die ich vorher kopierte) an AirFrance geschickt:

*****

Air France
Service Assistance Bagages / Gepäckservice
TSA 13002
F-60035 Beauvais cedex



Sehr geehrte Damen und Herren,
bei meinem Flug von München über Paris nach Caracas ging mein Gepäck verloren und wurde erst 10 Tage später nachgeliefert. Dadurch war ich gezwungen, vor Ort Ersatzausrüstung zu kaufen. Der Flug von München-Paris-Caracas erfolgte am 01.07.2006

Anbei finden Sie folgende Rechnungen:
Telefonkarte Venezuela: 25.000 Bolivares
Internetzugang bei Backpacker Tours: 10,00 USD
Ausrüstung Roraima-Trek: 350,00 Euro
Quittung Kauf Medikamente: 4.000 Bolivares
Rechnung Canaimo Edo Bolivar 30.000 Bolivares
Rechnung 20.000 Bolivares
Quittung Seniat Com. Unichina Chen 32.500 Bolivares
Rechnung Kleidung Santa Elena 98.000 Bolivares
Rechnung Kleidung Sante Elena 48.000 Bolivares

Der Service Ihrer Mitarbeiter vor Ort in Caracas war extrem schlecht. Es würde keinerlei Hilfe angeboten, ich musste ein Survival T-Shirt erzwingen und niemand war verantwortlich. Nur durch Mithilfe aus Deutschland konnte der notwendige Druck bei Air France aufgebaut werden, damit ich mein Gepäck überhaupt wieder gesehen habe. Von Ihrem Service bin ich sehr enttäuscht und möchte Sie bitten, den Gesamtbetrag auf folgendes Konto zu erstatten:

*****

Für Rückfragen erreichen Sie mich unter *****. Sollte ich innerhalb von 14 Tagen keine Antwort erhalten haben, werde ich die Angelegenheit an meinen Anwalt weiterreichen.

Mit freundlichen Grüßen,

*****

Auf dieses Schreiben erhielt ich heute eine Antwort, dass man gemäß Artikel 31 des Montrealer Abkommens jede Reklamation bzgl. einer verspäteten Gepäckauslieferung schriftlich, innerhalb von 21 Tagen nach Andienung des Gepäcks mitteilen sollte. Können Sie mir hier weiterhelfen? Es geht um den direkten Ersatz der entstanden Kosten wie oben aufgelistet sowie um Schadensersatzanspruch wegen Minderung meines Urlaubs, weil ich die Hälfte der Zeit nicht wusste ob und wann mein Gepäck je wieder auftaucht und ich mit minderwertiger Ausrüstung meinen Urlaub erleben musste.

Mit freundlichen Grüßen,

*****

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Schilderungen summarisch wie folgt beantworten möchte.

Maßgeblich sind hier tatsächlich die Regelungen des Montrealer Abkommens. Dieses gilt für alle internationalen Flüge zwischen den Mitgliedsstaaten, zu denen die von Ihnen genannten gehören.

Die entscheidenden Regelungen sind diese:

Artikel 19 - Verspätungen:

DER LUFTFRACHTFÜHRER HAT DEN SCHADEN ZU ERSETZEN, DER DURCH VERSPÄTUNG BEI DER LUFTBEFÖRDERUNG VON REISENDEN, REISEGEPÄCK ODER GÜTERN ENTSTEHT. Er haftet jedoch nicht für den Verspätungsschaden, wenn er nachweist, dass er und seine Leute alle ZUMUTBAREN MAßNAHMEN zur Vermeidung des Schadens getroffen haben oder dass es ihm oder ihnen nicht möglich war, solche Maßnahmen zu ergreifen.

Artikel 31 - Fristgerechte Schadensanzeige:

(1) Nimmt der Empfänger aufgegebenes Reisegepäck oder Güter vorbehaltlos an, so begründet dies die widerlegbare Vermutung, dass sie unbeschädigt und entsprechend dem Beförderungsschein oder den anderen Aufzeichnungen im Sinne des Artikel 3 Absatz 2 und Artikel 4 Absatz 2 abgeliefert worden sind.

(2) Im Fall einer Beschädigung muss der Empfänger unverzüglich nach Entdeckung des Schadens, bei aufgegebenem Reisegepäck jedenfalls binnen sieben und bei Gütern binnen vierzehn Tagen nach der Annahme, dem Luftfrachtführer Anzeige erstatten. IM FALL EINER VERSPÄTUNG MUSS DIE ANZEIGE BINNEN EINUNDZWANZIG TAGEN, NACHDEM DAS REISEGEPÄCK ODER DIE GÜTER DEM EMPFÄNGER ZUR VERFÜGUNG GESTELLT WORDEN SIND, ERFOLGEN.

(3) Jede Beanstandung muss schriftlich erklärt und innerhalb der dafür vorgesehenen Frist übergeben oder abgesandt werden.

(4) Wird die Anzeigefrist versäumt, so ist jede Klage gegen den Luftfrachtführer ausgeschlossen, es sei denn, dass dieser arglistig gehandelt hat.
_____________

Der Verspätungsschaden umfasst grundsätzlich auch die Kosten für eine Ersatzbeschaffung von Kleidung, Ausrüstung, etc. vor Ort. Nach Artikel 31 Absatz 2 ist es richtig, dass bei einer verspäteten Aushändigung des Gepäcks die Anzeige beim Luftfrachtführer erhoben sein muss. Ob dies der Fall ist, sollten Sie bei sich anhand Ihrer Reise- /Reklamationsdaten überprüfen.

Falls dies nicht der Fall sein sollte, sind nach dem Wortlaut an sich Ansprüche ausgeschlossen. Man könnte dann jedoch möglicherweise argumentieren, dass Artikel 31 vom Sinn und Zweck die Anzeige von Schäden an dem Gepäck selbst regelt, nicht aber etwaige Sekundärschäden, z.B. bei einem notwendig gewordenen Ersatzkauf. In einem erneuten Schreiben, in dem Sie die Begleichung Ihrer Kosten unter Fristsetzung anmahnen, sollten Sie daher diese Argumentation einfließen lassen.

Abschließend bitte ich zu beachten, dass diese Antwort zwar alle wesentlichen Aspekte des von Ihnen geschilderten Falles umfasst, jedoch daneben Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden. Verbindliche Auskünfte sind daher nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Tobias Kraft
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER