Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Äußerungsbogen Beschuldigter Par. 29 BtMG mit Cannabis und Zubereitung

19.06.2018 16:58 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Meine Wohnung wurde von Einsatzkräften der Polizei, wegen dem Fehlalarm eines Rauchmelders und durch meinem Nachbarn verständigt, zur Abwehr einer Gefahr für Leib und Leben betreten. In meiner Wohnung wurde eine geringe Menge marijuana aufgefunden und sichergestellt.
Das Cannabis stand offen auf dem Wohnzimmer Tisch und im Aschenbecher davor ein angerauchter joint, den mir die Polizei auch da gelassen hat.
Nun wird mir die Gelegenheit gegeben, mich zum Tatvorwurf des illegalen Besitzes von marijuana zu äußern.
Ich bin 40 Jahre alt, komme aus Nordrhein-Westfalen und bin mit Drogen noch nie auffällig geworden.
Meine Frage ist nun, Äußerungsbogen ausfüllen, ja oder nein ? Auf eigen Konsum plädieren anstatt auf Besitz ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten auf keinen Fall in der Sache Stellung nehmen. Schon gar nicht irgendetwas eingestehen.

Das fängt schon damit an, dass Sie vermutlich nicht wissen welches Konzentration (THC Gehalt) das Cannabis hatte, welches bei Ihnen beschlagnahmt worden ist.

Sie sollten einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl beauftragen, der kann Akteneinsicht nehmen und dann nach Rücksprache mit Ihnen ggf. Stellung nehmen.

Andernfalls laufen Sie Gefahr, der Ermittlungsbehörde Dinge mitzuteilen, die sich negativ für Sie im Ermittlungsverfahren und ggf. in der Strafe auswirken könnten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Nachfrage vom Fragesteller 19.06.2018 | 22:03

Es war eine geringe Menge ca. 2g da braucht mich der Wirkstoff Gehalt doch nicht zu interessieren !
Es wurde bei mir zu Hause sichergestellt und war Eigenbedarf. Nun werde ich aber des Besitzes bezichtigt. Muß ich diesen ganzen äußerungsbogen denn nun ausfüllen oder lass ich es ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.06.2018 | 10:35

Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie in Ihrer Frage die Bruttomasse der beschlagnahmten Drogen nicht angegeben haben, konnte ich nicht davon ausgehen, was Sie unter einer geringen Menge verstehen.

Wichtig zu wissen ist, dass der Besitz auch von geringen Mengen nicht straffrei ist. Er wird nur idR nicht weiter verfolgt. Es kommt jedoch immer auf den Einzelfall an, insbesondere unter welchen Umständen die Tat geschehen ist. So ist zum Beispiel ein Absehen von Strafverfolgung ausgeschlossen, wenn Fremdgefährdung vorliegt beispielsweise wenn die Drogen so verwahrt werden, dass sie Kindern oder Jugendlichen zugänglich sind.

Sie müssen den Anhörungsbogen nicht ausfüllen. Gegenüber der Ermittlungsbehörde müssen Sie nur Ihren Namen und Ihre Adresse mitteilen. Dieses Angaben sind der Behörde bekannt, daher müsse Sie keine weiteren Angaben machen.

Aber auch darüber hinaus bleibt es bei dem von mir oben geschriebenen. Ich rate dazu keine Angaben zu machen. Sollte es im Laufe des Verfahrens sinnvoll sein Angaben zu machen, haben Sie dazu jederzeit Gelegenheit.

Noch einen Hinweis in eigener Sache: Diese Plattform bietet sowohl die Möglichkeit der Nachfrage als auch der Bewertung. Daher sollte, wenn eine Nachfrage gestellt wird, auch erst die Bewertung nach deren Beantwortung erfolgen. Andernfalls ist eine angemessene Beurteilung nicht möglich.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 19.06.2018 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER