Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ärger mit der Polizei wegen angeblicher Fahrerflucht

07.01.2016 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Zusammenfassung: Fragesteller bittet nach Verkehrsunfallflucht um Hilfe.

Vorgestern bin ich wegen des Glatteises in einer Wohnsiedlung mit dem Auto in einen anderen Wagen hineingerutscht (kleiner Blechschaden). Daraufhin kam eine Frau aus dem Haus, vor dem das Auto stand. Mit dieser habe ich mich kurz unterhalten und sie erzählte mir, wo der Fahrzeughalter wohnt (sie sagte 2 Häuser weiter, es waren aber 5).

Jedenfalls bin ich dann dort hingefahren, um alles zu klären. Da niemand zuhause war, hinterließ ich einen Zettel mit meinen Kontaktdaten. Heute, am zweiten Tag nach dem Vorfall, meldet sich die Polizei bei mir.

Da ich erwartet hatte, dass die Fahrzeughalter zuerst mich kontaktieren, fuhr ich direkt zu ihnen. Sie sagten, sie haben keinen Zettel gesehen und hatten entsprechend keine andere Wahl, als die Polizei zu alarmieren.

Jetzt scheine ich Ärger mit angeblicher Fahrerflucht zu haben. Obwohl ich doch extra meine Daten hinterlassen habe. Ein großes Missverständnis.

Wie soll ich nun vorgehen? Ich habe bei der Polizei noch keine Aussage gemacht. Wird so eine Geschichte vor Gericht gehen, oder wird man sich wahrscheinlich so einigen können?

Guten Tag,
leider kann ich Ihnen keine positive Auskunft geben. Mit Ihrem Verhalten haben Sie eine tatbestandliche Unfallflucht begangen. Sie hätten eine ausreichende Zeit beim Fahrzeug warten oder aber die Polizei zur Feststellung Ihrer Daten rufen müssen.
Dies könnte auch Konsequenzen im Hinblick auf die Zahlung Ihrer Haftpflichtversicherung haben, die möglicherweise versuchen wird, Sie in Regress zu nehmen.
Ich kann Ihnen nur raten sich einen Rechtsanwalt zu nehmen, der Sie erst einmal strafrechtlich vertritt.
Da Ihre Daten und damit Täterschaft im Grunde feststeht wird wahrscheinlich eine geständige Einlassung der beste Weg sein, um möglicherweise eine Einstellung des Verfahrens erzielen zu können.
Mit abschließender Sicherheit ist diese Frage jedoch nicht zu beantworten, bevor ein Rechtsanwalt Akteneinsicht in die polizeiliche Akte genommen hat.
Gerne können Sie auch mich unter info at rechtsanwaeltin-petereit.de kontaktieren.
Ich drücke Ihnen die Daumen,
beste Grüße
Kirsten Petereit
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER