Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ärger mit Fitnessstudio/Inkassobüro


| 22.07.2005 15:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo

Ich habe ein großes Problem mit einem Inkassobüro das von einem Fitnessstudio beauftragt wurde.
Zur Vorgeschichte :
Vor ca 5 Jahren hatte ich mich bei einem Fitnesstudio angemeldet und dies auch genutzt. Nach ca. einem halben Jahr bekam ich Zahlungsschwierigkeiten da ich Arbeitslos wurde. Kurze Zeit später wurde ich von einem Inkassobüro angeschrieben an das ich auch die Mitgliedsbeiträge bezahlte.
Der Vetrag war laut Besitzer des Studios durch das Inkassobür nichtig und hat mir vorgeschlagen einen neuen Vetrag abzuschließen.
Ich wollte keinen neuen Vetrag abschließen und hörte sehr lange Zeit nichts mehr von dem Studio.
Bis heute...
Vor 2 Jahren zog ich 500 km von dem Studio weg da ich in dem Bundesland keine Berufsmöglichkeiten hatte.
Vor ein paar Wochen kam dann ein SChreiben des Inkassobüros das ich schonmal bezahlt hatte. Ich wurde aufgefordert Mitgliedsbeiträge von März 2003 bis April 2004 zu bezahlen.
Ich war wie vor den Kopf gestoßen denn Rechnungen Mahnung oder dergleichen habe ich nie bekommen. Ich stützte mich auf die Aussage des Betreibers des Studios die er mir ja gemacht hatte.
Auch habe ich keinen Vetrag mehr abgeschlossen der die Mitgliedsbeiträge berechtigen würden.
Inzwischen hat das Inkassobüro das ganze an eine Rechtsanwältin übergeben.
Nun meine Frage.
Muß ich die Beiträge bezahlen obwohl ich keinen Vetrag habe ?
Ich sehe es irgendwo nicht ein.
Mfg
Petra R.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Petra R.,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Sofern Sie keinen Vertrag mit dem Fitnessstudio geschlossen haben, müssen Sie selbstverständlich auch keine Beiträge zahlen. Aber genau das ist der Knackpunkt:

Sie schreiben, Sie hätten sich seinerzeit in dem Studio angemeldet. Damit wird also grundsätzlich ein schriftlicher Vertrag geschlossen worden sein. Möglicherweise hat Ihr Vertragspartner Ihnen im Nachhinein gesagt, der Vertrag sei (aus welchen Gründen auch immer) hinfällig. Solange Sie das aber nicht schriftlich haben, werden Sie diese Aussage kaum nachweisen können, und der ursprüngliche Vertrag hat Gültigkeit und ist wirksam, wenn Sie ihn nicht gekündigt haben, was ich nach Ihrer Schilderung aber ausschließe.

Ob die Forderungen der Höhe nach berechtigt sind, kann an dieser Stelle nicht geprüft werden. Dazu müsste auch einmal Einblick in den Vertrag genommen werden. Dazu sollten Sie sich aber an einen Anwalt vor Ort wenden.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.07.2005 | 20:34

Hallo Herr Rechtsanwalt Schwartmann,
Vielen dank für Ihre schnelle Antwort,
Ich hoffe Sie können mir die folgende Frage noch beantworten.
Vielen dank schonmal im Vorraus.

Wieso kann sich ein Fitnessstudio 5 Jahre lang nicht melden und nach 3 Jahren plötzlich mit neuen Beiträgen ankommen die es dann nach weiteren 2 Jahren einfordern will ! Ist das denn rechtens bzw kann ich dagegen nichts tun ?

MfG
Petra R.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.07.2005 | 20:49

Wenn die Forderungen nicht verjährt sind, kann das Studio auch jetzt noch kommen und sie geltend machen. Die von Ihnen genannten Forderungen aus den Jahren 2003 und 2004 sind leider noch nicht verjährt.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell und Kompetent :) "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER